Lebensversicherung – Widerruf lukrativer als Kündigung

Lebensversicherung – Widerruf lukrativer als Kündigung
26.11.2015168 Mal gelesen
Lebensversicherungen und Rentenversicherungen waren lange Zeit für viele Verbraucher ein wichtiger Baustein ihrer Altersvorsorge. Doch zuletzt verlief die Entwicklung der Renditen für viele Versicherte enttäuschend. Der Widerruf einer Lebensversicherung oder Rentenversicherung kann der Ausweg sein.

Die anhaltende Niedrigzinsphase setzt auch die Lebensversicherer unter Druck. Das bekommen die Verbraucher zu spüren. Die Renditeentwicklung ihrer Lebens- oder Rentenversicherung verläuft nicht wie erhofft. Dadurch kann die Finanzplanung oder Altersvorsorge ins Wanken geraten. Die vorzeitige Kündigung der Versicherungspolice ist aber auch keine Lösung, da die Rückkaufswerte zumeist enttäuschend sind. „Dennoch muss das Geld nicht in der Versicherung feststecken. Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs hat den Verbrauchern eine neue Möglichkeit eröffnet – den Widerruf“, sagt Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Voraussetzung für den Widerruf einer Lebensversicherung ist, dass der Versicherte nicht ordnungsgemäß über seine Widerrufsmöglichkeiten belehrt wurde. Dann wurde die Widerrufsfrist nicht in Gang gesetzt und die Police kann noch Jahre nach Abschluss widerrufen werden. Betroffen sind in erster Linie, Lebensversicherungen, die zwischen 1994 und 2007 nach dem sog. Policenmodell abgeschlossen wurden. „Aber auch bei Policen nach dem Antragsmodell ist der Widerruf möglich, wenn die Widerrufsbelehrung fehlerhaft war. Auch das hat der BGH entschieden“, ergänzt Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi.

Nach einem erfolgreichen Widerruf wird die Lebensversicherung oder Rentenversicherung komplett rückabgewickelt, d.h. der Versicherte erhält seine gezahlten Beiträge zurück. Davon kann der Versicherer lediglich einen kleinen Anteil für den gewährten Versicherungsschutz abziehen und die für den Versicherten abgeführten Kapitalertragssteuern sowie den Solidaritätszuschlag. Die Abschluss- und Verwaltungskosten hat der Versicherer nach einem erfolgreichen Widerruf zu tragen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteilen vom 29. Juli 2015 (Az. IV ZR 384/14 und IV ZR 448/14).

Die Kanzlei Cäsar-Preller unterstützt bundesweit Verbraucher beim Widerruf der Lebens- oder Rentenversicherung.

 

Mehr Informationen: www.anlegerschutz-news.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 18 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de