Zum Ende des Jahres: Verjährung der Schadensersatzansprüche gegen Immobilienfonds Stratego Grund der LBB

09.10.2015263 Mal gelesen
Ansprüche wegen Falschberatung gegen die Berliner Sparkasse bei Vertrieb der Anteile am ehemals offenen Immobilienfonds Stratego Grund verjähren höchst wahrscheinlich zum 31.12.2015. Verjährungshemmende Maßnahmen übernimmt sie für Sie die Rechtsanwaltskanzlei Claudia Köhler: 030 / 6500 6597

Nach wie vor gibt es viele Geschädigte des Stratego Grund Immobilienfonds der LBB Invest, vertrieben über die Berliner Sparkasse.

Der ehemals offene Immobilienfonds Stratego Grund der LBB Invest, der über die Berliner Sparkasse vertrieben wurde, wurde Ende März 2012 endgültig geschlossen. Seit der Schließung kommen die Anleger nicht mehr an ihr Geld. Die Anteile können nicht mehr, wie von der Berliner Sparkasse den Anlegern nach deren Aussage mitgeteilt wurde, ihre Anteile an die Fondsgesellschaft, die LBB Invest zurückgeben.

Die Ausschüttungen, die bisher gezahlt wurden, können die Verluste nicht amortisieren.

Die Kanzlei Rechtsanwältin Köhler verhalf in den letzten dreieinhalb Jahren vielen geschädigten Anlegern zum Schadensersatz.

Aufgrund der Falschberatung der Berliner Sparkasse konnte allen Anlegern, die Mandanten bei der Kanzlei Köhler waren, zur Entschädigung verholfen werden.

Die Berliner Sparkasse hatte nach Aussage aller geschädigten Mandanten, den Anlegern nicht mitgeteilt, dass der ehemals offene Immobilienfonds in bestimmten Fällen, nämlich bei Liquidationsproblemen, geschlossen werden kann. Der Bundesgerichtshof indes hatte entschieden, dass eine Bank den Anleger ungefragt darüber informieren muss, dass ein offener Immobilienfonds geschlossen werden kann.

Tut das die Bank nicht, handelt es sich um eine Falschberatung, die zum Schadensersatz berechtigt.

Der Umfang des Anspruch des Anlegers wegen Falschberatung umfasst den eingezahlten Betrag abzüglich der bereits erhaltenen Ausschüttungen.

Wir bieten nach wie vor die Vertretung gegen die Berliner Sparkasse an wegen Falschberatung.

Ende dieses Jahres dürften die Ansprüche verjähren.

Somit wird allen Anlegern geraten, sich bis spätestens zum Dezember 2015 bei der Kanzlei Köhler zu melden.

Wir bemühen uns, Ihnen kurzfristige Termine einzurichten. Wir haben langjährige Erfahrung in der Verfolgung der Schadensersatzansprüche hinsichtlich ehemals offener Immobilienfonds, insbesondere hinsichtlich des Stratego Grund.

Melden Sie sich unter der Telefonnummer: 030 / 6500 6597 oder per Email an die [email protected]