Advanzia Bank S.A. löscht Negativeintrag nach hartem Ringen um den richtigen Namen

Advanzia Bank S.A. löscht Negativeintrag nach hartem Ringen um den richtigen Namen
24.03.2015300 Mal gelesen
Namensverwechslung führt zu falschem Negativeintrag bei der Schufa-Holding AG. Schufa Holding AG löscht den negativen Eintrag, denn Schuldner der Forderung blieb unklar.

Wenn Personen aus dem asiatischen Sprachraum stammen, hat man es oft schwer, allein am Namen zu erkennen, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt. Zudem ist oft unklar, welche Namensbestandteile zum Vornamen gehören und was der Nachname ist. So ging es scheinbar auch der Advanzia Bank S.A. Diese hatte Probleme damit, den weiblichen Vornamen Ying vom männlichen Vornamen Yingzeh zu unterscheiden. Deswegen kam es zu einem Negativeintrag zulasten des Trägers des männlichen Vornamens Yingzeh, der den gleichen Nachnamen hatte, wie seine aus dem asiatischen Raum stammende ehemalige Bekannte mit dem auch ähnlichen Vornamen Ying.

 

Namensverwechslung führt zu falschem Negativeintrag bei der Schufa-Holding AG

Im Endeffekt führte die Namensverwechslung dazu, dass die Advanzia Bank S.A. eine Forderung aus einer Kontoverbindung mit Frau Yingx zulasten von Herrn Yingzehx, wohlgemerkt nicht verwandt und nicht verschwägert, bei der Schufa Holding AG in den Datenbestand eintragen und sogar gerichtlich titulieren ließ. Der Betroffene selbst konnte die Namensverwechslung, die die Bank scheinbar nicht einsehen oder glauben wollte, alleine aufklären. Vielmehr bestand die Bank auf ihrer Ansicht, dass zwischen ihr und dem betroffenen Mandanten eine mehrjährige Geschäftsbeziehung bestand. Dies bestritt der betroffene Mandant und versuchte, der Bank dann über die Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB zu erklären, dass er nicht Vertragspartner geworden sei. Auch anwaltliche Schreiben brachten zunächst nichts und ließen die Fronten eher verhärten. Erst als Rechtsanwalt Dr. Sven Tintemann eine Unterschriftenprobe der angeblichen Kontoinhaberin bzw. des angeblichen Kontoinhabers von der Bank verlangte, wurde der Sachverhalt noch einmal aufgerollt und ein eigener Rechtsanwalt i.H. der Advanzia Bank S.A. eingeschaltet.

 

Schufa Holding AG löscht: Schuldner der Forderung blieb unklar

Da der eingeschaltete Rechtsanwalt der Advanzia Bank S.A. selbst auch nicht klären konnte, wer der eigentliche Schuldner der Forderung war, wurde der Negativeintrag bei der Schufa Holding AG zulasten des betroffenen Mandanten gelöscht. Auch ein angeblich erfolgter und bei der Schufa Holding AG eingetragener Haftbefehl wurde nachträglich aus dem Datenbestand der Schufa Holding AG entfernt.

Rechtsanwalt Dr. Sven Tintemann, der hier maßgeblich zur Klärung der Problematik beitragen konnte, erläutert:

„Namensverwechslungen kommen bei Einträgen im Datenbestand der Schufa Holding AG hin und wieder vor. Gerade bei in Deutschland gängigen Familiennamen, kombiniert mit gängigen Vornamen, kann eine Namensverwechslung leicht passieren. Meist geschehen die Verwechslungen nicht bei der Schufa, sondern bei den eintragenden Stellen selbst. Haben diese z.B. den Kontakt zu ihrem Kunden verloren, versuchen sie oftmals durch eine Adressabfrage die Kontaktdaten herauszufinden. Gelangt man dann durch die Adressabfrage an einen falschen Kunden, der nur ein Namensdoppelgänger ist, kann dies leicht zu fehlerhaften Negativeinträgen bei der falschen Person führen. Im vorliegenden Fall ist die Namensverwechslung besonders, weil hier sowohl das Geschlecht als auch der Vorname nicht richtig von der Bank zugeordnet wurden. Dieses Versehen kann sicherlich durch die nicht bekannten asiatischen Vornamen erklärt werden. Gerade hier ist also eine besondere Prüfung mit besonderer Sorgfalt erforderlich.“

 

Fazit: Selbstauskunft bei der Auskunftei regelmäßig abfragen, bei Unklarheiten juristische Hilfe zur schnellen Klärung in Anspruch nehmen

Die Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB konnte schon mehrfach Namensverwechslungen bei der Schufa Holding AG aufklären und für die Korrektur von fehlerhaften Daten sorgen. Betroffene, die einen solchen Vorgang nicht alleine aufklären können, sollten sich daher an Rechtsanwalt Dr. Sven Tintemann und sein Expertenteam wenden.

 

Pressekontakt/ViSdP:

Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB
vertreten durch die Partner

Dr. Thomas Schulte, Dr. Sven Tintemann, Kim Oliver Klevenhagen
Malteserstraße 170/172
12277 Berlin

Sofortkontakt unter 030 – 22 19 22 010 und [email protected]