Penell GmbH: Anleihe nicht so besichert wie angenommen

Penell GmbH: Anleihe nicht so besichert wie angenommen
17.12.2014190 Mal gelesen
Wieder sorgt eine Mittelstandsanleihe für Unruhe bei den Anlegern. Die Anleihe des Elektro-Großhändlers Penell GmbH ist offenbar bei weitem nicht so gut abgesichert wie prospektiert. Daher wird in Kürze eine Gläubigerversammlung einberufen.

Die Penell GmbH hatte vor etwa einem halben Jahr eine Anleihe (WKN / ISIN A11QQ8 / DE000A11QQ82) mit einen Volumen von 5 Millionen Euro begeben. Die Schuldverschreibung ist mit 7,75 Prozent p.a. verzinst und hat eine Laufzeit bis 2019. Besichert ist die Anleihe mit dem Warenlager. Doch das ist offenbar weitaus weniger wert als angenommen, wie verschiedene Medien berichten. Statt der prospektierten neun Millionen Euro beträgt der Wert der Waren im Lager offenbar nur rund 5,5 Millionen Euro. Aus diesem Grund wird auch in Kürze eine Gläubigerversammlung einberufen.

„Das ist ein herber Schlag für die Anleger und das Unternehmen“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. „Die Folgen sind noch gar nicht komplett absehbar“ Daher empfiehlt Cäsar-Preller den Anlegern, frühzeitig alle rechtlichen Möglichkeiten überprüfen zu lassen. „In den vergangenen Monaten gab es bei verschiedenen Mittelstandsanleihen erhebliche Probleme, die auch oft genug mit finanziellen Verlusten für die Anleger verbunden sind. Daher ist es nur ratsam, frühzeitig zu handeln“, so Cäsar-Preller.

In Betracht kommt zum Beispiel die Rückabwicklung des Vertrags. „Wahrscheinlich liegen hier Prospektfehler vor und dann kann das Geschäft komplett rückabgewickelt werden“, erklärt Cäsar-Preller. Darüber hinaus könnten auch Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung geprüft werden.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de