MS “Deutschland” Beteiligungsgesellschaft mbH – Rating herabgestuft

MS “Deutschland” Beteiligungsgesellschaft mbH – Rating herabgestuft
14.09.2014255 Mal gelesen
Die Rating Agentur FERI Eurorating, hat das Rating für die sogenannte Traumschiffanleihe (WKN: A1RE7V / ISIN: DE000A1RE7V0) der MS “Deutschland” Beteiligungsgesellschaft mbH von bisher „BB-“ auf „B-“ („hohes Verlustrisiko“) herabgestuft.

Die Gesellschaft hatte die Anleihe im Dezember 2012 in einem Volumen von 50 Mio. Euro und mit einer Laufzeit von fünf Jahren begeben. Der Zinssatz der Unternehmensanleihe beträgt 6,875 %. Die nächste Zinszahlung steht im Dezember 2014 an.

Ausschlaggebend für die die Herabstufung war nach Angaben der Ratingagentur die sich verschlechternde finanzielle Situation des Unternehmens. So hatte die Gesellschaft am 30. Juli 2014 gemeldet, dass der Umsatz mit 6 % unter den Planzahlen liege. Wohl im Zuge dessen verließ der bisherige Sprecher der Geschäftsführung das Unternehmen. Gleichzeitig entsandte die Mehrheitseignerin Medienberichten zufolge ein Experten-Team zur Unterstützung der Restrukturierung des Unternehmens. Nach Darstellung der MS “Deutschland” Beteiligungsgesellschaft mbH gelingt es dem Unternehmen zwar, seine Bestandskunden zu halten, aber nicht, im erwarteten Umfang Neukunden zu gewinnen.

Für die Gläubiger der Traumschiff-Anleihe dürfte aber vor allem die Prognose zur weiteren Entwicklung durch die Ratingagentur Anlass sein, die weitere Entwicklung aufmerksam zu verfolgen. FERI Eurorating hatte den Ausblick von „watch“ auf „negativ“ geändert. Die Ratingagentur rechnet trotz der positiver Anzeichen für 2015 nicht damit, dass die Gesellschaft in der Lage sein wird, die für 2015 anstehenden Zinsverpflichtungen in vollem Umfang aus eigener Kraft tragen zu können. Diese Aussage betrifft aus Sicht der ARES Rechtsanwälte GbR auch die Gläubiger der Unternehmensanleihe.

Mehr Informationen: http://ares-recht.de/faelle/anleihen-genussscheine/