S.A.G. Solarstrom AG – Verkauf des operativen Geschäfts

S.A.G. Solarstrom AG – Verkauf des operativen Geschäfts
05.09.2014351 Mal gelesen
Die Suche des Insolvenzverwalters der insolventen S.A.G. Solarstrom AG nach einem Investor war erfolgreich. Das operative Geschäft des Unternehmens einschließlich der Vermögensgegenstände wird von der SF Suntech Deutschland übernommen.

Die zur chinesischen Shunfeng-Gruppe gehörende SF Suntech Deutschland zahlt einen Kaufpreis von 65 Mio. Euro. Die Übernahme bedarf noch der Genehmigung durch das Kartellamt und der Zustimmung der Aktionäre des chinesischen Mutterunternehmens der Suntech Deutschland.

Der Kaufpreis von 65 Mio. Euro soll nach Angaben des Insolvenzverwalters vollständig in die Insolvenzmasse fließen und kommt daher auch den Gläubigern der im Jahre 2010 (WKN: A1E84A / ISIN: DE000A1E84A4) und im Jahre 2011 (WKN: A1K0K5 / ISIN: DE000A1K0K53) begebenen Unternehmensanleihen der S.A.G. Solarstrom AG zugute. Aus einem Vergleich mit einer italienischen Projektgesellschaft soll die S.A.G. Solarstrom AG zudem einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag erhalten.

Nach Aussage des Insolvenzverwalters der S.A.G. Solarstrom AG wird die Insolvenzquote voraussichtlich bei annähernd 50 % liegen. Das ist zwar eine Insolvenzquote, die – generell betrachtet – überdurchschnittlich ist. Die Anleihegläubiger dürften aber im Hinblick auf die Investorensuche mit einer höheren Quote gerechnet haben.

Demgegenüber werden die Aktionäre mit ihren Forderungen voraussichtlich vollständig ausfallen. Das Eigenkapital der Gesellschaft ist nach Angaben des Insolvenzverwalters nach wie vor negativ.

 

Mehr Informationen: http://ares-recht.de/faelle/anleihen-genussscheine/