Das „Primo Depot“ der DZ-Bank

Das „Primo Depot“ der DZ-Bank
26.02.2014182 Mal gelesen
Hinter Primo Depot der DZ-Bank verbirgt sich ein Finanztermingeschäft in Form eines Swaps mit hohen Risiken.

Primo Depot – das klingt nach einem erstklassigen Wertpapierdepot, vielleicht sogar nach Vermögensverwaltung. Vertrieben wurde dieses Produkt der DZ Bank über die Volks- und Raiffeisenbanken. Dort  sind die Kunden erfahrungsgemäß eher bodenständig.

Erstaunlich, was sich tatsächlich hinter der Bezeichnung „Primo Depot“ verbirgt: Nach der Darstellung der DZ Bank handelt es sich auch um ein Finanztermingeschäft in der Form eines Swaps. Diese Beschreibung  zeigt den tatsächlichen Inhalt des Geschäfts nur unzureichend. Das Primo Depot ähnelt in seiner Struktur stark einem CMS Spread Ladder Swap. Dieser CMS Spread Ladder Swap (Deutsche Bank) hat traurige Bekanntheit erlangt. Er hat extreme Schäden bei Unternehmen und Anlegern verursacht. Angeknüpft wird beim Primo Depot, wie beim CMS, an die Differenz zwischen zehnjährigen und kurzfristigen Zinsen. Die Vervielfältigung der Zinsdifferenz sowie das Aufsummieren der zu zahlenden Zinsen zu einem Fixing-Zeitpunkt ist dabei bezeichnend.

Der Bundesgerichtshof, bei dem der vergleichbare CMS Spread Ladder Swap verhandelt wurde (Az.: XI ZR 33/10), formulierte, noch nie ein so riskantes Finanztermingeschäft gesehen zu haben.

Die Bezeichnung „Primo Depot“ im Zusammenhang mit diesem Produkt ist nicht nur verharmlosend, sondern ein reiner Marketingtrick, der zum Abschluss animieren soll.

Mehr Informationen: http://www.roessner.de/swaps-derivate

oder bei:

Georg Jäger, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Rössner Rechtsanwälte

Redwitzstr.4

81925 München

Tel. 089/9989220

[email protected]

www.roessner.de

 

Rössner Rechtsanwälte ist seit mehr als 35 Jahren im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts tätigt. Wir analysieren Finanzprodukte und vertreten zahlreiche Unternehmen, Kommunen und kommunale Versorgungsunternehmen sowie Privatpersonen und institutionelle Anleger bei Falschberatung durch Banken. Rössner Rechtsanwälte fordern Transparenz auf dem Finanzmarkt und setzen sich aktiv für den Schutz von Finanzmitteln ein. Die Kanzlei begutachtet Finanzierungsformen und berät juristische Personen bei alternativen Finanzierungsmodellen.

Vertreten ist die zertifizierte Kanzlei mit einem Sitz in München und Berlin. Sie ist Mitglied des internationalen Anwaltsnetzwerks Eurojuris Deutschland e.V.