TS Immobilien & Services GmbH: Hoffnung für Opfer von Schrottimmobilien

TS Immobilien & Services GmbH: Hoffnung für Opfer von Schrottimmobilien
12.02.2014370 Mal gelesen
Der Schock kam bei der Besichtigung. Statt einer schicken Eigentumswohnung fand das Ehepaar eine Bauruine vor. Nicht bewohnbar, nicht vermietbar und schon gar nicht den Kaufpreis wert.

Das Ehepaar war auf eine Schrottimmobilie hereingefallen. Statt eine sichere Altersvorsorge zu haben, droht nun die Privatinsolvenz.

„So oder ähnlich ist es etlichen Menschen gegangen, die auf Betrüger hereingefallen sind und sich Schrottimmobilien haben andrehen lassen. Anfangs wirkt alles völlig seriös, dann kommt der Schock“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden, der sich u.a. auch auf das Thema Schrottimmobilien spezialisiert hat.

Derzeit erreichen seine Kanzlei etliche Anfragen von Geschädigten, denen scheinbar Schrottimmobilien von der TS Immobilien & Services GmbH verkauft wurden. Inzwischen ist das Unternehmen wohl selbst insolvent. „Das gehört aber oft genug zum Plan. Die Vermittler verschwinden schnell wieder von der Bildfläche und die Käufer bleiben auf ihrem Schaden sitzen“, so Cäsar-Preller.

Dabei gehen die Immobilienbetrüger oft nach einem beliebten Muster vor. Sie sichern sich die Dienste eines Notars und vermitteln auch oft noch gleich die nötigen Kredite. „Alles wirkt sehr seriös, bis auf die Tatsache, dass die potenziellen Käufer unter Zeitdruck gesetzt werden und eine Besichtigung der Immobilie nicht möglich sei. Darauf sollte man sich jedoch niemals einlassen“, betont Cäsar-Preller.

Allerdings gibt es für die Käufer von Schrottimmobilien immer noch Hoffnung, dass sie nicht auf ihrem Schaden sitzen bleiben müssen. „Es ist durchaus möglich, die Rückabwicklung oder Schadensersatz zu erreichen“, so der erfahrene Jurist. Ansatzpunkt hierfür könnte eine Falschberatung sein. Denn Käufer einer Immobilie zu Anlagezwecken müssen über alle Risiken, die im Zusammenhang mit dem Erwerb stehen, aufgeklärt werden. „Dazu zählen u.a. schwankende Mieteinnahmen, Leerstände, Sanierungsbedarf oder eine unattraktive Lage der Immobilie. Unserer Erfahrung nach blieb diese Risikoaufklärung in vielen Fällen aber aus“, sagt Cäsar-Preller. Ohne diese Risikoaufklärung können möglicherweise Schadensersatzansprüche gegen die Vermittler der Schrottimmobilie oder die finanzierenden Banken geltend gemacht werden. „Es gibt inzwischen schon eine ganze Reihe von Urteilen, in denen die Gerichte auf Rückabwicklung bzw. Schadensersatz entschieden haben“, macht Cäsar-Preller denn Betroffenen Mut.

Wer 2004 eine Schrottimmobilie erworben hat, sollte mit der Durchsetzung der Ansprüche nicht mehr lange warten, da schon Verjährung drohen könnte.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de