DSW Immobilienfonds Niederlande 5: Anleger könnten Anspruch auf Schadensersatz haben

DSW Immobilienfonds Niederlande 5: Anleger könnten Anspruch auf Schadensersatz haben
13.11.2012769 Mal gelesen
Anleger des DSW Immobilienfonds Niederlande 5 können Anspruch auf Schadensersatz geltend machen, wenn sie die Fondsbeteiligung über einen Bankberater erworben haben und nicht über die Provisionszahlungen an die Bank aufgeklärt wurden.

Für Anleger des DSW Immobilienfonds Niederlande 5 war 2011 kein gutes Jahr. Die Ausschüttungen in Höhe von bis zu 8,5 %, mit denen der Fondsprospekt wirbt, konnten nur bis 2010 gehalten werden;  2011 fielen sie dann auf nur noch 3 %. Ende Februar 2012 erzielen Anteile am DSW Immobilienfonds Niederlande 5 am Zweitmarkt nur noch einen Kaufpreis in Höhe von 57 % ihres Nennwerts.

Anlegern kann aber ein Anspruch auf Schadensersatz zustehen, wenn sie die Fondsbeteiligung über einen Bankberater erworben haben und dieser sie nicht über die Provisionszahlungen an die Bank aufgeklärt hat. Dies geht aus einem Beschluss des BGH vom 09.03.2011 (XI ZR 191/10) hervor.

Der DSW Immobilienfonds Niederlande 5 wurde im Jahre 2004 von der Nordcapital Emissionshaus GmbH & Cie. KG  aus Hamburg aufgelegt. Im Jahre 2004 war es auf Vertriebsseite noch weit verbreitete Praxis, die Provisionszahlungen nicht offenzulegen.

Eine hinreichende Aufklärung über die Provisionen enthält auch der Verkaufsprospekt des DSW Immobilienfonds Niederlande 5 nicht. Aus dem Prospekt geht nur hervor, dass die Nordcapital Gesellschaft für Unternehmensbeteiligungen mbH & Cie. KG „für ihre Leistungen im Zusammenhang mit der Eigenkapitalbeschaffung sowie für vorbereitende Vertriebsmaßnahmen“ eine Vergütung in Höhe von € 607.500 sowie das von den Anlegern zu zahlende Agio erhalten sollte. Die Nordcapital durfte sich für den Vertrieb aber auch Unterstützung holen. „Derzeit gehen wir davon aus, dass in den Vertrieb u. a. die Deutsche Bank und die Hamburger Sparkasse eingebunden waren. Diese Kreditinstitute werden im Prospekt überhaupt nicht erwähnt und haben trotzdem fleißig bei der Vermittlung geholfen. Dafür haben sie aller Wahrscheinlichkeit nach erhebliche Vergütungen erhalten, die nirgendwo offengelegt worden sind“, sagt Rechtsanwältin und Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht Stephanie Deblitz von der Fachkanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht mzs Rechtsanwälte aus Düsseldorf.

Anleger, die mit der Entwicklung des Fonds unzufrieden sind, sollten unbedingt einen spezialisierten Rechtsanwalt zu Rate ziehen. Die Fachkanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht mzs Rechtsanwälte berät geschädigte Anleger gern.

Mehr Informationen zu diesem Thema und zu mzs Rechtsanwälte, Fachkanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht unter: DSW Immobilienfonds Niederlande 5

 

mzs Rechtsanwälte GbR
Goethestr. 8-10
D-40237 Düsseldorf

Telefon: +49 211 69002-0
Telefax: +49 211 69002-24
[email protected]

www.mzs-recht.de