MPC Fonds Santa-R Schiffe vor dem Aus? Fachanwälte raten zur Prüfung von Schadenersatzansprüchen, Verjährung droht!

20.08.2012282 Mal gelesen
Verjährung von Schadenersatzansprüchen: 10 Jahre taggenau

"Ein oder mehrere" MPC Santa-R-Schiffe stehen vor Notverkäufen. Claus-Peter Offen erhöht den Druck auf die Gesellschafter des in den Jahren 2001 und 2002 platzierten MPC Schiffsfonds "Santa-R-Schiffe". Nachdem vor einem Jahr bereits 15,85 Prozent der ursprünglichen Einlage als Nachschuss eingesammelt wurden, werden nun 19,75 Prozent oder 19 Mio. € gefordert. "Sollte die Kapitalmaßnahme nicht vollständig gezeichnet werden, muss davon ausgegangen werden, dass je nach Höhe der endgültigen Zeichnungssumme ein oder mehrere Schiffe kurzfristig verkauft werden müssen", zitiert das fondstelegramm aus einem Schreiben an die Gesellschafter.

Für viele Anleger des Fonds besteht nur die Alternative, dem Verlust ihres Kapitals zuzusehen oder gutes dem schlechten Geld hinterherzuwerfen. Denn ob die geforderten Nachschüsse eine nachhaltige Lösung der Probleme ermöglichen, ist angesichts der trostlosen Lage auf den Schifffahrtsmärkten zweifelhaft.

Verjährung von Schadenersatzansprüchen: 10 Jahre taggenau

Nur noch jene Anleger, bei denen der Zeichnungstermin noch keine 10 Jahre zurückliegt haben eine Chance, Schadenersatzansprüche wegen Falschberatung gegen die Berater, beratenden Banken und Sparkassen und - nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs - die Gründungsgesellschafter des Fonds durchzusetzen. Ist die 10-Jahresfrist erst einmal verstrichen, lassen sich Schadenersatzansprüche nicht mehr durchsetzen.

Gute Chancen für die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen 

Im Auftrag von Mandanten, die an dem Fonds beteiligt sind, haben wir den Prospekt des MPC Fonds MS "Santa-R Schiffe" GmbH & Co. KG geprüft und dabei nach unserer Auffassung sowohl Prospektmängel, als auch fehlerhafte Anlageberatungen festgestellt. Beides begründet Schadenersatzansprüche.

  • Nur 41% der Anlegergelder flossen in die Schiffsinvestition, der Rest in Dienstleistungsvergütungen, Vertriebsprovisionen und Zinsen. Damit war eine Rentabilität des Fonds von Anfang an äußerst fraglich.
  • 24% der Anlegergelder flossen in Vertriebsprovisionen
  • Hohes Risiko durch Kreditaufnahme in Japanischem Yen
  • Unzureichende Hinweise auf die hohen Risiken einer Schiffsfondsanlage
  • Prospektfehler

Anleger des MPC Fonds Santa "R" Schiffe mbH & Co. KG haben daher grundsätzlich gute Chancen, Schadenersatzansprüche gegen ihre Berater beziehungsweise die Gründungsgesellschafter des Fonds durchzusetzen.

Haben Sie Fragen zu Ihrer Fondsbeteiligung am MPC Fonds Santa "R" Schiffe mbH & Co. KG? Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne!

Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht
Ihre Ansprechpartner
Mathias Nittel, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Alexander Meyer, Rechtsanwalt
[email protected]

Heidelberg:
Hans-Böckler-Straße 2 A, 69115 Heidelberg
Tel.: 06221 915770 | Fax: 06221 9157729

München:
Residenzstraße 25, 80333 München
Tel.: 089 25549850 | Fax: 089 25549855

Hamburg:
Dörpfeldstraße 6, 22609 Hamburg
Tel.: 040 53799042  |  Fax: 040 53799043

Berlin:
Rotherstraße 19, 10245 Berlin
Tel.: 030 95999280  |  Fax: 030 95999279

Artikellink:http://www.nittel.co/kanzlei/aktuell/mpc-fonds-santa-r-schiffe-mbh-co.-kg-schadenersatz-fuer-anleger.html

Mehr Informationen zu Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht finden Sie im Internet unter www.nittel.co oder www.schiffsfonds-anleger.de.