Anlegeranwalt Mathias Nittel im Handelsblatt-Interview: "25 Prozent Provision sind bei Schiffsfonds häufig anzutreffen"

Anlegeranwalt Mathias Nittel im Handelsblatt-Interview:  "25 Prozent Provision sind bei Schiffsfonds häufig anzutreffen"
10.07.2012787 Mal gelesen
Um Verbraucher für dieses Thema zu sensibilisieren, hat Fachanwalt Mathias Nittel zusammen mit weiteren Anwälten das Handelsblatt dabei unterstützt, eine Liste mit tatsächlich gezahlten Provisionen anzufertigen.

In einem aktuellen Interview mit der Online-Ausgabe des Handelsblatts nennt Anlegeranwalt Mathias Nittel Ross und Reiter, wenn es um versteckte Provisionen für die Bank bei der Vermittlung von Kapitalanlagen geht. Nach seiner Aussage sei es erschreckend, dass beispielsweise bei Schiffsfonds 25 Prozent Vertriebsprovision keine Seltenheit seien. "Bei solchen Kostensätzen ist die Rentabilität einer Anlage hochgradig gefährdet", sagt der Jurist und verweist auf eine Stellungnahme des Bundesgerichtshof, der in einer einschlägigen Urteilsbegründung Vertriebskosten von mehr als 15 Prozent für renditegefährdend hält.

Die Struktur seiner Mandate zeigt, dass sich praktisch durch alle Bankengruppen dieselbe Problematik zieht: "Wenn bei der Anlageberatung die zu erzielende Provision im Vordergrund steht, dann ist das Kundenvertrauen nicht mehr gerechtfertigt." Um Verbraucher für dieses Thema zu sensibilisieren, hat Mathias Nittel zusammen mit weiteren Anwälten das Handelsblatt dabei unterstützt, eine Liste mit tatsächlich gezahlten Provisionen anzufertigen. Dort finden Leser konkrete Fakten dazu, wie viel Geld einzelne Banken für die Vermittlung bestimmter Anlageprodukte kassiert haben.

Dies sei ein notwendiger Schritt, um mit dem Mythos der unabhängigen Beratung aufzuräumen, wenn letzten Endes die Beratungsgespräche durch Abschlussprovisionen finanziert werden, so Matthias Nittel: "Wenn einem Bankkunden bewusst gemacht wird, dass für die Unterschrift nach einem 30-minütigen Beratungsgespräch 2.000 oder 3.000 Euro Provision fließen können, dann wird er das Angebot kritischer hinterfragen als zuvor. Denn der Verbraucher weiß nun, dass es sich nicht um eine Beratung, sondern um ein Verkaufsgespräch handelt."

Link zum Handelsblatt-Interview:
http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/anlagestrategie/interview-25-prozent-vertriebskosten-sind-keine-seltenheit/6799024.html 

Link zu Handelsblattartikel:
http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/anlagestrategie/banker-wo-die-provisionen-fliessen/6805974.html

Link zur Handelsblatt-Provisionsliste:
http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/anlagestrategie/geldanlage-wo-die-provisionen-fliessen/6805974.html

Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht
Ihr Ansprechpartner
Mathias Nittel, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
[email protected]
www.nittel.co

Heidelberg:
Hans-Böckler-Straße 2 A, 69115 Heidelberg
Tel.: 06221 915770 | Fax: 06221 9157729

München:
Residenzstraße 25, 80333 München
Tel.: 089 25549850 | Fax: 089 25549855

Hamburg:
Dörpfeldstraße 6, 22609 Hamburg
Tel.: 040 53799042  |  Fax: 040 53799043

Berlin:
Rotherstraße 19, 10245 Berlin
Tel.: 030 95999280  |  Fax: 030 95999279

Artikellink: http://www.nittel.co/kanzlei/aktuell/anlegeranwalt-mathias-nittel-im-handelsblatt-interview-25-prozent-provision-sind-bei-schiffsfonds-haeufig-anzutreffen.html