Wiedereröffnung für noch eingefrorene offene Immobilienfonds (AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal) wird schwer, viele Großinvestoren wollen ihre Anteile verkaufen

Wiedereröffnung für noch eingefrorene offene Immobilienfonds (AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal) wird schwer, viele Großinvestoren wollen ihre Anteile verkaufen
27.09.2011907 Mal gelesen
AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal Öffnung? Anleger sollten Ansprüche prüfen lassen!

Offene Immobilienfonds wie der AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal leiden immer noch stark unter den Nachwirkungen der Finanzkrise, die mit einem herben Mittelabfluss einherging. Seit Beginn der Krise haben Profi- und Privatanleger milliardenschwere Beträge aus den offenen Immobilienfonds wie AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal abgezogen. Bei 11 offenen Immobilienfonds waren die Mittelabflüsse so gravierend, dass sie eingefroren werden mussten, sodass nun fast 30 Mrd. € Kapital für die Anleger gesperrt sind. Andere Fonds, wie der Morgan Stanley P2 Value, DEGI Europa, TMW Immobilien Weltfonds, Allianz Premium Management Immobilien Anlagen mussten sogar aufgelöst werden, da für diese keine Chance auf eine Wiedereröffnung bestand.

Doch für eine Änderung spricht derzeit wenig: nach einer Umfrage von Schroder Property – wie die Welt Online vom 17.08.2011 berichtete – will jeder dritte institutionelle Anleger seine Anteile an den Immobilienfonds verkaufen. Für offene Immobilienfonds, die derzeit geschlossen sind, wie der AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal reduzieren sich demnach die Chancen auf eine Wiedereröffnung, da sie auf deren Kapital angewiesen sind. Dies kann vor allem am Beispiel des CS Euroreal gezeigt werden: dieser hat seit Beginn der Schließung durch drei Objektverkäufe rund 1 Mrd. € an Liquidität gewonnen, zwei weitere Immobilien sollen für ca. 140 Mio. € verkauft werden. Allerdings benötigt auch der CS Euroreal für eine Wiedereröffnung eine Liquidität von mindestens 1,5 bis 1,8 Mrd. € um sicherzustellen, dass der CS Euroreal trotz des erwarteten Mittelabflusses überlebensfähig bleibt.

Offene Immobilienfonds wie der AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal haben also deutlich an Attraktivität verloren, viele Investoren glauben nicht mehr an dieses Anlageprodukt, nicht zuletzt aufgrund der Verluste von im Schnitt 2,7 % im Jahr 2010. Obwohl die Immobilienmärkte wieder ansteigen, ist diese Veränderung im Gewerbe-Immobiliensegment – in welchem die Fonds AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal hauptsächlich investieren - noch nicht zu entdecken: hier war die Leerstandsrate der offenen Immobilienfonds (AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal) auch 2010 noch sehr hoch, Mieteinnahmen reduzierten sich hierzu spiegelbildlich.

Anleger, deren Geld derzeit in Fonds wie dem AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal eingefroren ist, sollten Möglichkeiten von einem im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt überprüfen lassen, wie sie eine Rückabwicklung ihrer Anlage erreichen können und somit die Verluste der Fonds nicht zu tragen haben. Vor allem dann, wenn  Anleger der AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal von ihren Anlageberatern nicht ordnungsgemäß über die Risiken offener Immobilienfonds aufgeklärt wurden (z.B. das Risiko einer Schließung oder gar Auflösung der Fonds), können Schadensersatzansprüche entstehen, sodass die Anlage von den Banken rückabzuwickeln ist.

Ebenso wenn ihnen Kick-Backs (Provisionen) verschwiegen wurden, die die Banken von den Fonds AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal für die erfolgreiche Vermittlung erhalten haben, können Schadensersatzansprüche entstehen. Anleger betroffener Fonds wie dem AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal sollten also umgehend handeln!

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen und vertreten und beraten bereits hunderte Anleger offener Immobilienfonds:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de