Unsicherheit am Markt für offene Immobilienfonds – Scope Analysis teilt Analyseergebnisse mit

28.08.2011570 Mal gelesen
AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal, TMW Immobilien Weltfonds, Morgan Stanley P2 Value, DEGI Europa: Hilfe für Anleger.

Der Markt für offene Immobilienfonds wie dem AXA Immoselect, SEB Immoinvest, DEGI International, CS Euroreal, TMW Immobilien Weltfonds, Morgan Stanley P2 Value, DEGI Europa etc. ist schon seit längerer Zeit unbeständig und von negativen Ereignissen überschattet: viele offene Immobilienfonds mussten die Rücknahme von Anteilscheinen aussetzen und Anleger kommen deswegen derzeit nicht mehr an ihr Kapital heran, wiederum andere Fonds mussten sogar aufgelöst werden. Die Stimmung am Markt hat sich laut einer Analyse von Scope noch nicht weitgehend verbessert, da durch zahlreiche Fondsabwicklungen immer noch Unsicherheiten bestehen.

Scope führte eine Umfrage unter Kapitalanlagegesellschaften durch, von denen nur 18 % die Marktlage im 1. Halbjahr 2011 als gut oder sehr gut einschätzen, doppelt so viele aber zu dem Ergebnis unbefriedigend oder schlecht gelangen. Zudem sieht man auch keine große Steigerung im 2. Halbjahr 2011, da auch dort kaum jemand mit einer guten oder sehr guten Situation des Marktes auf Anbieterseite rechnet, zumindest aber doch fast drei Viertel eine befriedigende Marktlage voraussehen.

Grund für diese Einschätzungen der Kapitalanlagegesellschaften ist immer noch die Gefahr weiterer Schließungen oder sogar Auflösung offener Immobilienfonds. Erst Ende Mai 2011 gab die Kapitalanlagegesellschaft des TMW Immobilien Weltfonds die Liquidation des Fonds bekannt, da es dem TMW Immobilien Weltfonds immer noch an liquiden Mitteln für eine nachhaltige Wiedereröffnung fehlen würde. Im August 2011 schließlich musste der erste Dachfonds die Abwicklung bekanntgeben, der Allianz Premium Management Immobilien Anlagen. Diesem wurde zum Verhängnis, dass er in zuviele offene Immobilienfonds investiert war, die selbst gerade geschlossen waren oder bereits abgewickelt wurden und es somit auch an liquiden Mitteln gefehlt hat. Bislang befinden sich der KanAm US-Grundinvest, der Morgan Stanley P2 Value, der DEGI Europa, der TMW Immobilien Weltfonds und der Allianz Premium Management Immobilien Anlagen in der Abwicklung. Für die Fonds DEGI International und AXA Immoselect, die derzeit geschlossen sind, steht eine Entscheidung über eine Wiedereröffnung im November 2011 an, sodass Anleger auch hier weiter zittern müssen.

Scope befragte aber nicht nur die Kapitalanlagegesellschaften, sondern auch die Vertriebe, bei denen insgesamt eine negativere Einschätzung der Marktlage für das 1. Halbjahr 2011 herausgefiltert wurde: 40 % beurteilen die Lage als unbefriedigend oder sogar schlecht. Auch hier wird als Grund die immer noch anhaltende Schließung zahlreicher Fonds genannt (der DWS db ImmoFlex wurde erst am 16. Mai 2011 geschlossen), sowie die schwache Performance der ganzen Branche der offenen Immobilienfonds.

Aber auch hier ist man für die zweite Jahreshälfte 2011 „versöhnlicher“ gestimmt, da fast ein Drittel der befragten Vertriebe mit einer guten Marktlage rechnen. Der Grund hierfür liegt zum Einen darin, dass mit dem Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz (AnFuG) nun eine neue rechtliche Regelung für offene Immobilienfonds besteht. Zum Anderen setzten die Berater derzeit ihre Hoffnungen in eine sehr hohe Nachfrage nach Sachwerten, sodass man glaubt, dass in Zukunft wieder vermehrt in offene Immobilienfonds investiert wird. Damit würde auch das Liquiditätsproblem der Fonds verringert werden. Aber auch bei den Beratern gibt es pessimistische Stimmen, die auch im zweiten Halbjahr 2011 nur von einer unbefriedigenden oder schlechten Marktlage ausgehen, was wiederum auf die immer noch anhaltende Unsicherheit bezüglich weiterer Schließungen oder Fondsauflösungen zurückzuführen ist. Hinzu komme, dass sich die Rücknahme- und Börsenpreise der Fondsanteile bei einigen Fonds deutlich auseinander bewegt hätten.

Anleger offener Immobilienfonds, die ebenfalls von diesen Unsicherheiten geplagt sind, vor allem, wenn sie derzeit in einen Fonds investiert haben, der die Rücknahme der Anteilscheine ausgesetzt hat und eine Wiedereröffnung noch unsicher scheint, sollten sich deshalb an einen im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt wenden, welcher die vorzeitigen Ausstiegschancen aus dem Fonds überprüfen kann. Da selbst viele Experten am Markt offener Immobilienfonds im nächsten Halbjahr nicht mit einer deutlichen Verbesserung rechnen, werden sich weitere Verluste realisieren. Viele Anleger können aber Schadensersatzansprüche aufgrund einer fehlerhaften Anlageberatung gegen die Banken und Berater geltend machen, so wenn sie nicht über die Risiken offener Immobilienfonds oder über die Möglichkeit der zweijährigen Schließung aufgeklärt wurden, sodass es möglich ist, ohne Verluste von der Anlage loszukommen.