Kaldeo Medienfonds der LHI - Hilfe für Anleger, Ende 2011 droht endgültige Verjährung

05.02.2011711 Mal gelesen
Anleger der Kaledo Medienfonds sollten handeln.

Anleger der Kaledo Medienfonds sollten alsbald handeln, um ohne Schaden aus der Anlage herauszukommen. Rechtsanwalt Dr. Ralf Stoll von der Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, der bereits zahlreiche Anleger des Kaledo Medienfonds der LHI vertritt, teilt mir, dass bei vielen geschlossenen Fonds die Ansprüche aufgrund des im Jahre 2002 geänderten Verjährungsrechts endgültig Ende 2011 verjähren. Anleger die bis dahin nicht gehandelt haben, bleiben möglicherweise auf dem Schaden sitzen.

Anleger der Kaledo Medienfonds der LHI können dabei ohne Schaden aus der Anlage herauskommen. Meistens wurden die Anleger von Banken nicht hinreichend über die Risiken, insbesondere die steuerlichen Risiken der Kaledo Medienfonds aufgeklärt. Daneben fand kaum eine Aufklärung über die erhaltenen Kick-Backs (Provisionen) statt. In diesen Fällen können Anlegern der Kaledo Medienfonds der LHI Schadensersatzansprüche zustehen, mit denen man ohne Schaden aus der Anlage herauskommen kann. Anleger der Kaledo Medienfonds der LHI sollten daher einen im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt aufsuchen und sich beraten lassen, bevor es zu spät ist.

Hilfe und Informationen finden Sie hier: http://www.dr-stoll-kollegen.de/aktuelle-faelle/lhi-leasing-gmbh-medienfonds-und-filmfonds

Aufgelegt wurden von der LHI die folgenden Fonds:

  1. KALEDO Productions GmbH & Co. KG
  2. KALEDO Zweite Productions GmbH & Co. KG
  3. KALEDO Dritte Productions GmbH & Co. KG