Filesharing Sieg gegen Nimrod vor dem AG Charlottenburg

Filesharing Sieg gegen Nimrod vor dem AG Charlottenburg
25.11.2016274 Mal gelesen
Wir haben einen wichtigen Filesharing Sieg vor dem AG Charlottenburg errungen. Unser Mandant haftet nicht, weil sein Untermieter zum Zeitpunkt der Urheberrechtsverletzung ebenfalls seinen Anschluss benutzt hatte.

Unser Mandant hatte eine Filesharing Abmahnung von Rechtsanwälte Nimrod erhalten. Die Kanzlei warf ihm vor, dass er das Computerspiel Bus Simulator 2000 illegal verbreitet haben soll.

Doch dieser weigerte sich, für die geforderten Abmahnkosten und Schadensersatz aufzukommen. Er verwies darauf, dass er selbst nicht die vorgeworfene Urheberrechtsverletzung begangen hat. Ferner hat sein Untermieter zum Zeitpunkt der Urheberrechtsverletzung seinen WLAN Zugang ebenfalls benutzt. Hierzu benutzte er seinen eigenen Rechner. Aufgrund einer Nachfrage unseres Mandanten bestritt der Mitbewohner lediglich, dass er Filesharing begangen hat. Die gleichzeitige Nutzung des Anschlusses stellte er jedoch nicht infrage.

Filesharing Haftung entfällt - Auch Untermieter kann Urheberrechtsverletzung begangen haben

Das Amtsgericht Charlottenburg wies daraufhin die Filesharing Klage gegen unseren Mandanten mit Urteil vom 16.11.2016 (Az. 231 C 309/16) ab.

Der Anschlussinhaber haftet nicht als Täter einer Urheberrechtsverletzung. Dies ergibt sich lediglich daraus, dass der Untermieter zum maßgeblichen Zeitpunkt auch seinen Internetanschluss benutzt hat. Hierbei handelte es sich nicht um eine rein theoretische Nutzungsmöglichkeit, sondern vielmehr um eine konkrete Nutzung. Aufgrund dessen kommt der Mitbewohner ebenso als Täter infrage. Dies reicht bereits aus, um die Täterschaftsvermutung gegenüber unserem Mandanten als Inhaber des Internetanschlusses infrage zu stellen.

Keine Belehrungspflicht gegenüber volljährigen Mitbewohner

Unser Mandant kann auch nicht im Wege der Störerhaftung wegen Filesharing zur Verantwortung gezogen werden. Denn der Untermieter war zum Zeitpunkt der Urheberrechtsverletzung erwachsen. Gegenüber volljährigen Mitbewohnern besteht normalerweise keine Belehrungspflicht.

Fazit

Durch diese Entscheidung werden Inhaber von Internetanschlüssen besser vor einer Haftung wegen Filesharing geschützt, wenn sie ihrem Mitbewohner die Nutzung ihres Anschlusses erlauben. Bereits durch mehrere Urteile wurde die rechtliche Situation für Wohngemeinschaften verbessert. Hierzu gehört auch eine Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofes vom 12.05.2016 (Az. I ZR 86/15).

Volltext des Urteils vom Amtsgericht Charlottenburg

Ähnliche Artikel:

  • Filesharing Niederlage - AG Hannover erteilt Täterschaftsvermutung Absage
  • Filesharing Sieg wegen Leitungsfehler bei Telekom
  • Filesharing in Wohngemeinschaft - LG Berlin verneint Haftung
  • RA Daniel Sebastian unterliegt in Filesharing-Verahren vor dem AG Hof
  • Filesharing Sieg von WBS - Gerichte berufen sich auf BGH Urteil
  • Filesharing - Fernfahrer braucht nicht seinen Schwager verpetzen
  • Filesharing - Abgemahnte müssen bei Verteidigung aufpassen
  • Filesharing über Familienanschluss - Sieg vor dem AG Frankfurt
  • BGH-Urteil zum Filesharing - 10 Jahre Verjährung für Lizenzschaden
  • Filesharing Sieg - Abmahner kann nur einmalige Anschlussermittlung nachweisen
  • Filesharing Sieg vor BGH - Wichtige Hinweise des AG Bielefeld
  • Filesharing Sieg von WBS - Spitzen Urteil aus Stuttgart!
  • Filesharing - Anschlussinhaber braucht nicht den Täter überführen
  • BGH entscheidet: Anschlussinhaber muss bei Filesharing-Abmahnung nicht den Täter verpfeifen
  • Filesharing Sieg - AG Hannover weist Klage gegen Vater ab
  • Filesharing - IP-Adressen-Ermittlungsfehler teils über 50%
  • Filesharing in Wohngemeinschaft - Unsere neuesten Siege