Betrüger benutzen www.docmorris.de und mahnen angeblich ausstehende Forderung an

Betrüger benutzen www.docmorris.de und mahnen angeblich ausstehende Forderung an
16.05.2013778 Mal gelesen
Falsche Rechnungen und Abmahnung erreichen jeden Tag arglose Menschen. Lassen Sie sich nicht verunsichern und seine Sie wachsam. Die hier aufgeführte Abmahnung ist angeblich von der Online-Apotheke "docmorris".

Und einmal wieder wird versucht die Gutgläubigkeit und Unbedarfheit betroffener email-Empfänger auszunutzen. Folgende Nachricht wird derzeit in großer Anzahl versendet, wobei dieser Nachricht jeweils eine ZIP Datei als Anhang begefügt wurde. ÖFFNEN SIE DEN AHANG BITTE NICHT !:

“Sehr geehrte/r XY,

in Bezug auf unsere Rechnung Nr.: 848928740 und unsere 1. sowie unsere Folgemahnung mussten wir heute feststellen, dass Ihre Zahlung bei uns noch immer nicht überwiesen wurde.

Dies ist ein gesetzlicher Vertragsbruch Ihrerseits. Nach geltendem Recht könnten wir die offene Forderung bereits jetzt bei Gericht erzwingen. Wir schenken Ihnen jedoch noch eine letzte Chance, Ihre vertragliche Verpflichtung zu erfüllen, indem Sie unverzüglich die ausstehende Summe in Höhe von 244,00 EU an uns übersenden. Die Kontodaten finden Sie in der beigefügten Rechnung.

[email protected]
Tel. 0180 7144 / 29206
www.docmorris.de

Leiter Sophia Schwarz
Ust-IdNr. DE 6964487408″

Wie soll darauf reagiert werden? GAR NICHT. Es handelt sich um eine typische Fake-Rechnung. Die angebliche Forderung besteht nicht. Öffnen Sie unter keinen Umständen die als Anhang beigefügte Datei. Es könnte dabei möglicherweise Schadsoftware auf Ihren Computer installiert werden. Das Lesen der email selbst ist jedoch unproblematisch. Als Absender der email wird folgende Adresse verwendet: [email protected] Antworten Sie nicht. Wenn Sie etwas unternehmen wollen, können Sie Strafanzeige gegen Unbekannt stellen. Mehr aber auch nicht.

Vielleicht wird ja auch der Urheber dieser betrügerischen email diesen Text lesen. Hier meine Antwort an Sie:

“Liebes Frl. Schwarz, dem geneigten Leser ist zwar bewußt, dass es Sie nicht gibt und Ihre angebliche Forderung nicht besteht. Aber können Sie sich nicht eine ordentliche Arbeitstätigkeit suchen? Müssen Sie wirklich auf diese dumme und betrügerische Vorgehensweise agieren? Wer auch immer Sie sind: Irgendwann bekommen Sie Ihrerseits mit Sicherheit eine entsprechende Quittung. Und ich hoffe, Sie werden lange lange Zeit haben über Ihre Taten zu sinnieren. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, Ihrer Familie und allen, welche Ihnen behilflich waren bei Ihrem betrügerischen Handeln, alles erdenklich schlechte. Und falls Sie einmal ein Medikament benötigen, fragen Sie doch einfach Ihren Arzt oder Apotheker,

mit den allerliebsten Grüsssen

Ihr Carsten Herrle”