DCM-Insolvenz: Anleger sollten Anspruch auf Schadensersatz prüfen lassen

DCM-Insolvenz: Anleger sollten Anspruch auf  Schadensersatz prüfen lassen
29.04.2013390 Mal gelesen
Die DCM AG meldete Anfang April Insolvenz an. Viele Anleger sind verunsichert, was sie nun tun sollen. Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden, rät, die Anlage rechtlich auf mögliche Schadensersatzansprüche prüfen zu lassen.

Der Insolvenzantrag der Deutsche Capital Management AG - DCM - vom 02.04.2013 hat viele Anleger von DCM-Fonds verunsichert. Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in Wiesbaden: "Viele DCM-Anleger sind nicht nur in der Vergangenheit schlecht beraten gewesen, sie stehen auch heute ziemlich allein da und erhalten wenig konkrete Informationen!"

Cäsar-Preller rät DCM-Anlegern, auch gut einem Monat nach der Insolvenzanmeldung Ruhe zu bewahren. Weiterhin gibt es keine stimmigen Infos über die Liquidität der einzelnen Fonds, die als selbstständige Gesellschaften nicht unbedingt von der Zahlungsunfähigkeit der DCM Aktiengesellschaft betroffen sein müssen. Aber, so Cäsar Preller: "Der Verdacht liegt nahe, dass Anleger auch hier auf Kurz oder Lang mit einem Totalausfall rechnen müssen!" Insider wissen, dass insbesondere die schlechte Ertragslage der Immo-Fonds für die Schieflage von Gesamt-DCM verantwortlich sein soll.

Statt sich auf mögliche Insolvenzen einzustellen empfiehlt der Fachanwalt aus Wiesbaden, mögliche Schadensersatzansprüche  gegenüber den damaligen Beratern zu prüfen. Gerade bei geschlossenen Immobilienfonds wurden Anleger in den seltensten Fällen über das Totalausfallrisiko im Insolvenzfall informiert, geschweige denn darüber, dass sogar bereits ausbezahlte Ausschüttungen im Extremfall von der Fondsgesellschaft oder vom Insolvenzverwalter  zurück gefordert werden können. Cäsar-Preller: "Nur eine Rückabwicklung der Anlage schafft klare Verhältnisse, alles andere bedeutet Stress und schwindende Hoffnung!"

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz)

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei(at)caesar-preller.de

www.caesar-preller.de