HCI Shipping Select XVI: Insolvenzverfahren und Schadensersatz

HCI Shipping Select XVI: Insolvenzverfahren und Schadensersatz
13.02.2013347 Mal gelesen
Das Insolvenzverfahren über die drei Schiffe des Dachfonds HCI Shipping Select XVI wird eröffnet. Neben der Anmeldung der Forderungen zur Insolvenztabelle sollten Anleger auch ihre Möglichkeiten auf Schadensersatz von einem Fachanwalt überprüfen lassen.

Im vergangenen Herbst mussten die Anleger des Dachfonds HCI Shipping Select XVI die bittere Pille schlucken: Alle drei Schiffe des Fonds, MS Hellespont Trader, MS Hellespont Trinity und MS Hellespont Trooper, meldeten Insolvenz an. Anleger des MS Hellespont Trader müssen ihre Forderungen zur Insolvenztabelle beim Insolvenzverwalter Tim Beyer bis zum 19. Februar 2013 anmelden.

„Bei der Anmeldung der Forderung zur Insolvenztabelle müssen Form und Frist eingehalten werden. Erst wenn die Forderungen gestellt sind werden die Anleger rechtlich gesehen auch zu Gläubigern. Ob aus der Insolvenzmasse letztlich die Ansprüche befriedigt werden können, scheint doch mehr als fraglich“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Daher sollten die geschädigten Anleger des HCI Shipping Select XVI neben den Insolvenzverfahren auch prüfen lassen, ob nicht eventuell Ansprüche auf Schadensersatz bestehen könnten. „Ansonsten droht leider ein großer Teil des investierten Kapitals auf dem Meeresgrund zu landen“, befürchtet der Jurist.

Die rechtliche Überprüfung auf mögliche Schadensersatzansprüche sei jedoch mehr als ein Silberstreif am Horizont. Cäsar-Preller: „Schiffsfonds wurden über viele Jahre als sichere Geldanlagen angepriesen, quasi als unsinkbar. Aber wir wissen ja alle, wie es der Titanic ergangen ist. Die war eben so wenig unsinkbar wie Schiffsfonds sichere Kapitalanlagen sind oder waren. Das hat sich in der immer noch anhaltenden Krise der Schifffahrt deutlich gezeigt. Fonds  wie der HCI Shipping Select XVI sind großen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, über die Anleger im Beratungsgespräch auch entsprechend aufgeklärt werden müssen“, erklärt der Fachanwalt. Haben die Berater über diese wirtschaftlichen Risiken bis hin zum Totalverlust die Anleger im Unklaren gelassen, kann diese Falschberatung den Anspruch auf Schadensersatz begründen.

„Darüber hinaus müssen die Anleger auch über die Provisionen, die an die Bankberater für die Vermittlung der Anlage geflossen sind, aufgeklärt werden.  Auch hier kann die Unterlassung den Anspruch auf Schadensersatz begründen. Im Endeffekt muss dies im jeden Einzelfall überprüft werden. Die aktuelle Rechtsprechung der Gerichte kann den geschädigten Anlegern durchaus Mut machen, ihr eingesetztes Kapital doch noch zu retten“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de     

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz)

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei(at)caesar-preller.de

www.caesar-preller.de