Ein Euro GmbH seit 01.11.2008 möglich - Das MoMiG ist in Kraft getreten

20.11.20081313 Mal gelesen

Mit der Ein Euro GmbH wurde eine Alternative zur Limited für deutsche Existenzgründer und Unternehmer, die am Anfang nur sehr wenig Stammkapital haben und benötigen (z.B.im Dienstleistungsbereich) ,geschaffen. Die Einführung der Ein Euro GmbH soll zu einer Vereinfachung einer Existenzgründung in Deutschland führen. Das Stammkapital muss mindestens 1 Euro betragen. Das Stammkapital muss vor der Anmeldung zum Handelsregister in voller Höhe eingezahlt werden und bar erbracht werden. Eine Gründung mit Sacheinlage, wie z.B. die Einbringung eines PKW ist nicht möglich. Nach der Eintragung im Handelsregister ist die Haftung begrenzt auf das Gesellschaftsvermögen und eine Haftung der Gesellschafter ist in der Regel ausgeschlossen. Für Existenzgründer ist die Ein Euro GmbH deshalb eine gute Alternative zur Gründung eines Einzelunternehmens bzw. einer Personengesellschaft oder einer Limited.

 

Die Ein Euro GmbH tritt selbstständig im Geschäftsverkehr auf und wird durch den/die Geschäftsführer vertreten. Durch geringe Gründungskosten und das Musterprotokoll kann die Ein EuroGmbH nun auch mit anderen europäischen Kapitalgesellschaften mithalten. Die Ein Euro GmbH ist auch eine interessante Rechtsform für bereits bestehende Unternehmen, die entweder als Einzelunternehmen oder britische Limited tätig sind und zum Zwecke der Haftungsbeschränkung oder zum Sparen der jährlichen Folgekosten umwandeln wollen.

 

Die Gesellschaft kann als Personenfirma, Sachfirma oder Phantasiefirma firmieren. Die Gesellschaft muss den Zusatz "Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)" oder "UG (haftungsbeschränkt)" zwingend tragen. Aufgrund der fehlenden Kapitalausstattung muss die Ein Euro GmbH ein Viertel ihres Jahresgewinns ansparen. Vom Gewinn (Jahresüberschuss) wird dabei der Verlustvortrag vom Vorjahr abgezogen. Von dem verbleibenden Überschuss muss dann ein Viertel in die Rücklage eingestellt werden. Diese Rücklage dient der Erhöhung des Stammkapitals der Ein Euro GmbH .

 

Hat die Ein Euro GmbH die Schwelle der Mindesteinlage für die GmbH in Höhe von 25.000 Euro erreicht, besteht die Möglichkeit die Ein Euro GmbH in die Rechtsform der klassischen GmbH umzuwandeln. Mit der Umwandlung muss die Gesellschaft den gesetzlich vorgeschriebenen Zusatz "Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)" oder "UG (haftungsbeschränkt) nicht mehr tragen und kann sich umbenennen. Damit kommt sie in den Genuss des guten Rufs der klassischen GmbH. Auch dies wird einige Limited Gründer bewegen, eine Umwandlung der Rechtsform hin zur Ein Euro GmbH anzustreben. Bestehende Unternehmen können ihre Jahresgewinne schon genau kalkulieren und wissen bei der Gründung der Ein Euro GmbH bereits, zu welchem Zeitpunkt eine Umwandlung in die Rechtsform der klassischen GmbH möglich wird.

 

Es besteht die Möglichkeit kostengünstig bei der Gründung das gesetzliche Musterprotokoll zu nutzen. Voraussetzung ist, dass die Ein Euro GmbH maximal von drei Gesellschaftern gegründet wird und nur ein Geschäftsführer bestellt wird. Die Gründungskosten bei einem Stammkapital von einem Euro und der Verwendung des Musterprotokolls betragen für Notar, Handelsregister und Veröffentlichung ca. 400,00 €.

 

Ab der Gründung durch vier Gesellschaftern oder der Bestellung von zwei Geschäftsführern ist es notwendig, einen individuellen notariellen Gesellschaftsvertrag zu beurkunden. Der Vorteil des individuellen Gesellschaftsvertrag besteht darin, sämtliche Fragen, wie Verkauf von Geschäftsanteilen, Gesellschafterversammlung, Beendigung der Gesellschaft; Vererbung der Anteile etc. individuell zu regeln. Die Gründungskosten bei einem Stammkapital von 1,00 € bis zu 1.000,00 € betragen für Notar, Handelsregister und Veröffentlichung ca. 450,00 €.

 

Weitere Informationen und Antworten auf die 10 häufigsten Fragen bei einer GmbH- Gründung nach Inkrafttreten des "MoMiG" finden Sie bei den Rechtsinformationen unter www.sternal.de.