Die Gerling Lebensversicherung belehrt fehlerhaft über das Recht zum Widerspruch

Die Gerling Lebensversicherung belehrt fehlerhaft über das Recht zum Widerspruch
24.12.2016208 Mal gelesen
Fast 60 % der abgeschlossenen Versicherungsverträge kann nach wie vor widersprochen werden. Grund dafür sind fehlerhafte Widerspruchsbelehrungen seitens der Gerling Lebensversicherung. Wenden Sie sich an die Kanzlei Werdermann I von Rüden und nehmen Sie eine kostenlose Erstberatung in Anspruch!

Hohe Ersparnis durch Widerspruch bei der Gerling Lebensversicherung

Versicherungsnehmer der Gerling Lebensversicherung, die im Zeitraum vom 29. Juli 1994 bis zum 31. Dezember 2007 eine Renten- oder Lebensversicherung nach dem Policenmodell bei der Gerling Versicherungsgruppe abgeschlossen haben, können diesem Vertrag auch heute noch widersprechen. Denn genau wie Kreditinstitute bei Abschluss eines Darlehensvertrages sind auch Versicherungsgeber wie die Gerling dazu verpflichtet, über ein bestehendes Widerspruchsrecht zu belehren. Fehlt es an einer solchen Widerspruchsbelehrung oder ist diese fehlerhaft, besteht das eigentlich zeitlich beschränkte Recht zum Widerspruch noch heute. Die Vorteile der Möglichkeit, das eigene Widerspruchsrecht noch Jahre später auszuüben, dürfen nicht unterschätzt werden.


Hohe Ersparnis durch Widerspruch möglich

Im Falle der Gerling Lebensversicherung lohnt sich ein Widerspruch fast immer. Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen von großen europäischen Versicherungen wie der Gerling Lebensversicherung wurden damals häufig mit einem Inaussichtstellen großer Renditen in den Folgejahren verkauft. Aufgrund des turbulenten Aktienmarktes und niedrigen Zinsen sind diese allerdings nicht erfolgt. Eine Kündigung einer solchen Versicherung ist wirtschaftlich dennoch nicht zu empfehlen. Ein möglicher Widerspruch kann sich hingegen mehr als lohnen! Bei einem Widerspruch erhält der Kunde nebst einem kleinen Abzug alle eingezahlten Beiträge zurück. Die daraus resultierende Summe übersteigt den Rückkaufswert deutlich.


Gesetzeswidrige Belehrung über Widerspruchsrecht

Grundsätzlich muss eine Lebensversicherung einen Verbraucher bei Vertragsschluss belehren, da vom Verbraucher nicht vorausgesetzt werden kann, dass ein juristischer Laie umfassende Kenntnis vom Widerspruchsrecht hat. Die in den Jahren 1994 bis 2007 von der Gerling Lebensversicherung verwendeten Widerspruchsbelehrungen, entsprechen oft schon aufgrund der äußeren Gestaltung nicht den gesetzlichen Anforderungen. Doch auch inhaltliche Defizite sind bei einem genauen Blick festzustellen. So wurde teilweise nicht darüber belehrt, in welcher Form der Widerspruch zu erheben ist oder Unterlagen nicht vollständig benannt. Dieses Vorgehen entspricht jedoch nicht den gesetzlichen Anforderungen.


Widerspruch jetzt mit Werdermann I von Rüden durchsetzen!

Fast zwei Drittel der verwendeten Widerspruchsbelehrungen der Versicherungsverträge von 1994 bis 2007 weisen eine Vielzahl von Fehlern in unzähligen Varianten auf. Sobald die Widerspruchsbelehrung fehlerhaft ist, setzt automatisch die Frist zum Widerspruch nie ein. Doch aufgrund der vielschichtigen Fehlermöglichkeiten bedarf es einer genauen und individuellen Prüfung Ihrer Widerspruchsbelehrung. Eine umfassende juristische Bewertung der Belehrung vermeidet unnötige Überraschungen und ist unumgänglich. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Werdermann I von Rüden bieten Ihnen dafür eine kostenlose Erstprüfung Ihrer Vertragsunterlagen an!


Nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Erstberatung wissen Sie,

  • wie Ihre Widerspruchsbelehrung zu bewerten ist,

  • ob sich die Rückabwicklung für Sie wirtschaftlich lohnt,

  • was Sie die Durchsetzung Ihrer Rechte kostet!

Sie gehen kein Risiko und keine Verpflichtung ein!

Weitere Informationen unter https://wvr-law.de/, gerne stehen wir Ihnen via E-Mail (info@wvr-law.de) oder Telefon (030 - 200 590 770) zur Verfügung!