Krebserregender Stoff Valsartan in Blutdruckmitteln

Spread Ladder Swap und das BGH-Urteil XI ZR 33/10
30.07.2018354 Mal gelesen
Die Nachricht dürfte für viele Menschen, die unter Bluthochdruck leiden, ein Schock gewesen sein: Sie haben möglicherweise Blutdruckmittel eingenommen, die mit einem potenziell krebserregenden Stoff verunreinigt sind.

Deshalb wurden viele Blutdrucksenker mit dem Wirkstoff Valsartan Anfang Juli von den Aufsichtsbehörden zurückgerufen und ein Vertriebsstopp angeordnet.

Nach Medienberichten waren die Verunreinigungen bei dem von dem chinesischen Pharmakonzern Zhejiang Huahai Pharmaceuticals hergestellten Valsartan-Wirkstoff festgestellt worden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden im Jahr 2017 etwa neun Millionen Packungen Valsartan-haltiger Medikamente verordnet. Rund 40 Prozent der Chargen sind von dem Rückruf betroffen, so dass etwa 900.000 Patienten ein verunreinigtes Arzneimittel eingenommen haben könnten.

Nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittelagentur bestehe für die betroffenen Patienten aber kein unmittelbares Gesundheitsrisiko und keinesfalls sollten die Medikamente eigenmächtig abgesetzt werden, sondern Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker gehalten und dann ggf. auf ein anderes Arzneimittel umgestiegen werden.

In welcher Konzentration die potenziell krebserregende Substanz in den betroffenen Medikamenten enthalten war, ist derzeit noch unklar. "Demnach sind die Folgen für die Patienten, die die verunreinigten Arzneimittel über einen längeren Zeitraum eingenommen haben, schwer einzuschätzen. Solche Qualitätsmängel bei Medikamenten darf es nicht geben und müssen von den Patienten auch nicht hingenommen werden", sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden und Ansprechpartner für Patientenrecht. Insofern kann geprüft werden, ob Ansprüche auf Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld geltend gemacht werden können, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/ 

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de