Das „ewige Widerrufsrecht“ bei Darlehen und Krediten

Das „ewige Widerrufsrecht“ bei Darlehen und Krediten
15.04.2015164 Mal gelesen
In der Regel gilt für die meisten Verbraucherkredite ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Diese Frist wird aber nur in Gang gesetzt, wenn der Verbraucher ordnungsgemäß über seine Widerrufsmöglichkeiten aufgeklärt wurde.

„Blieb diese ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung aus, kann ein Verbraucherdarlehen auch noch Jahre nach dem Vertragsabschluss widerrufen werden ohne das eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig wird. Insofern hat der Verbraucher dann so etwas wie ein ,ewiges Widerrufsrecht‘“, erklärt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Dennoch sollten sich betroffene Verbraucher nach Meinung des Fachanwalts natürlich nicht ewig mit dem Widerruf Zeit lassen.

Denn gerade jetzt, in der aktuellen Niedrigzinsphase, kann der Widerruf eines Kredits Sinn machen. Nach einem erfolgreichen Widerruf besteht die Möglichkeit, das Darlehen umzuschulden und von den niedrigen Zinsen zu profitieren. „Je nach Höhe des Darlehens kann dabei schnell eine nennenswerte Summe gespart werden. Und eine Vorfälligkeitsentschädigung fällt bei einem Widerruf nicht an“, so Cäsar-Preller.

In erster Linie können Verbraucherdarlehen, die seit 2002 aufgenommen wurden, widerrufen werden. Seitdem ist in den Kreditverträgen das 14-tägige Widerrufsrecht vereinbart. Diese zweiwöchige Widerrufsfrist wird aber nur dann in Gang gesetzt, wenn der Kreditnehmer über seine Widerrufsmöglichkeiten auch ordnungsgemäß belehrt wurde. Nach Untersuchungen der Verbraucherzentrale Hamburg ist aber ein Großteil der verwendeten Widerrufsbelehrungen fehlerhaft. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die der Laie kaum erkennen kann, die für eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung sorgen.

„Vereinfacht kann man sagen, dass eine Widerrufsbelehrung dann fehlerhaft ist, wenn sie von der Musterwiderrufsbelehrung, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses galt, abweicht“, erklärt Cäsar-Preller. Hinweise auf fehlerhafte Widerrufsbelehrungen können auch Formulierungen wie „die Frist beginnt frühestens mit dem Erhalt dieser Belehrung“ oder Fußnoten sein. „Wer unsicher ist, ob die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist, sollte sie von einem Rechtsanwalt überprüfen lassen. Das hat auch den Vorteil, dass die Banken den Widerruf häufig nicht abweisen, wenn das Schreiben von einem Anwalt kommt“, so Cäsar-Preller.

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 18 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4

65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0

Telefax: (06 11) 4 50 23-17

Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

 

E-Mail: [email protected]  

www.caesar-preller.de