Kreditvertrag widerrufen: Widerrufsbelehrung der Paratus AMC GmbH (früher GMAC-RFC Bank) prüfen

Kreditvertrag widerrufen: Widerrufsbelehrung der Paratus AMC GmbH (früher GMAC-RFC Bank) prüfen
16.01.2015405 Mal gelesen
Verbraucher, die bei der Paratus AMC GmbH (früher GMAC-RFC Bank) ein Darlehen, z.B. zur Immobilienfinanzierung aufgenommen haben, können den Kreditvertrag widerrufen, wenn sie nicht ordnungsgemäß über ihre Widerrufsrecht belehrt wurden.

„Das kann auch für die Besitzer von Schrottimmobilien hilfreich sein“, erklärt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Seine Kanzlei vertritt einige Mandanten, die bei der damaligen GMAC-RFC Bank GmbH, einen Kredit aufgenommen hatten, um damit den Kauf einer Immobilie zu finanzieren. „Als sich dann heraus stellte, dass es sich um eine so genannte Schrottimmobilie handelte, war die Enttäuschung natürlich groß. Und der finanzielle Schaden noch größer“, so Cäsar-Preller. Allerdings müssen die Verbraucher nicht zwangsläufig auf dem Schaden sitzen bleiben.

In der Zwischenzeit gibt es verschiedene Gerichtsurteile, die besagen, dass Banken bei einer hundertprozentigen Vollfinanzierung haftbar gemacht werden können, wenn sie die Immobilie zwar besichtigt aber vor dem überteuerten Kaufpreis die Augen verschlossen habe. „Zwischen Kunden und Bank gibt es in der Regel ein Vertrauensverhältnis. Hält die Bank den Kaufpreis einer Immobilie für angemessen, vertraut der Kunde dementsprechend auf dieses Urteil. Daher steht die Bank auch in der Verantwortung und kann die Mängel an der Immobilie bzw. einen überteuerten Kaufpreis nicht einfach so ignorieren. Insbesondere dann nicht, wenn die Kreditauszahlung von einer vorherigen Bewertung der Immobilie abhängig gemacht wurde. Im Idealfall kann der Kauf rückabgewickelt werden“, erklärt Cäsar-Preller. Damit werde in der Rechtsprechung auch mehr und mehr Abstand davon genommen, dass Sittenwidrigkeit erst bei einer Überteuerung von rund 100 Prozent vorliegt.

Eine andere Möglichkeit, nicht nur für Schrottimmobilienbesitzer, ist, den sog. „Widerrufsjoker“ zu ziehen und sich so von seinem Kreditvertrag zu trennen. „Die Zinsen sind nach wie vor extrem niedrig. Aber Verbraucher mit älteren Kreditverträgen können davon nicht profitieren. Denn bei einer vorzeitigen Ablösung des Kredits wird in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig. Die entfällt aber bei einem erfolgreichen Widerruf“, so Cäsar-Preller.

Der Widerruf eines Kreditvertrags ist möglich, wenn die verwendete Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist. Dazu reichen schon geringfügige Abweichungen von der Musterwiderrufsbelehrung. Ist dies der Fall, kann der Darlehensvertrag auch Jahre nach dem Abschluss noch widerrufen werden. Dadurch wird eine Umschuldung zu wesentlich günstigeren Konditionen möglich. „Das kann auch für die Besitzer von Schrottimmobilien interessant sein: Liegt bei dem Kredit und dem Immobilienkauf ein so genanntes verbundenes Geschäft im juristischen Sinne vor, muss nicht zwangsläufig das Darlehen an die Bank zurückgezahlt werden, sondern es reicht unter Umständen der Bank die Immobilie zu übertragen“, erläutert Cäsar-Preller.

Ob eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung vorliegt, muss immer im Einzelfall geprüft werden.

 

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit Mandanten.

 

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 18 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de