VW Skandal und VW Tiguan: Erste Klage gegen VW bereits eingereicht; Musterbriefe sind für Autobesitzer kein sicherer Weg zu ihren Rechten

VW Skandal und VW Tiguan: Erste Klage gegen VW bereits eingereicht; Musterbriefe sind für Autobesitzer kein sicherer Weg zu ihren Rechten
12.10.2015184 Mal gelesen
Die Abgasaffäre des Volkswagenkonzerns beschäftigt bereits die Gerichte. Einige betroffenen Autokäufer haben bereits Klage bei Gericht eingereicht. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer klagt eines vom Abgasskandal betroffenen VW Golf GTD.

Zwischenzeitlich haben sich neben vielen anderen VW- und Audibesitzern auch etliche VW Tiguan-Besitzer bei der Kanzlei gemeldet. Doch die Mehrzahl der Autobesitzer ist sich aktuell aber vor allem unsicher, ob sie ihre Rechte bereits jetzt sichern, sich auf Musterbriefe verlassen oder doch besser abwarten sollen.

 

Denn die Empfehlungen in den Medien und auch von Autoexperten könnten unterschiedlicher nicht sein. Vor allem Autoexperten raten dazu, das Ergebnis der Nachbesserungen abzuwarten. Doch dieser Rat ist mit großen Fragezeichen versehen. Ganz besonders dann, wenn es sich bei dem VW Tiguan um ein Fahrzeug handelt, das während der letzten 24 Monate erworben wurde. Den Käufern von Gesetzes wegen bereits jetzt Rechte zu. Eine mehrmonatige Wartezeit bis zur Nachbesserung müssen die Käufer eines mangelbehafteten nicht hinnehmen – im Gesetz ist festgeschrieben, dass diese Rechte bereits jetzt bestehen und eingefordert werden können.

 

Selbst auszufüllende Musterbriefe – auch vom Anwalt – sind kein guter Weg, um eigenen Rechte abzusichern

Bei der Frage, wie die eigenen Rechte am besten abgesichert werden können, werden Musterbriefe angeboten, die an VW und die Autohändler versendet werden sollen. Auch von Anwälten gibt es Musterbriefen zum herunterladen und selbstausfüllen. Doch diese Musterbriefe sind unseres Erachtens nach ein sinnloses Unterfangen.

 

Unter anderem aus folgendem Grund: Bei VW sind Autos betroffen, die zwischen 2008 und 2014 verkauft wurden. Doch Kaufverträge, die innerhalb der letzten zwei Jahre abgeschlossen wurden und bei denen noch Gewährleistungsrechte bestehen, nicht „einfach“ genauso behandelt werden wie ein Kaufvertrag aus dem Jahr 2008. Ein professionelle Fristenprüfung und -kontrolle ist beim Versenden eines selbst ausgefüllten Musterbriefs genauso wenig gewährt. Wenn ein Daher sind Musterbriefe kein empfehlenswerter Weg, um die eigenen Rechte gegenüber VW abzusichern und erfolgreich durchzusetzen.

 

Weitere Informationen rund um das Thema Käuferrechte im VW Skandal befinden sich auf der Spezialseite www.vw-schaden.de

 

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.vw-schaden.de