P&R Container - Insolvenz weitet sich aus

29.04.2018139 Mal gelesen
Keine guten Nachrichten für Anleger in P&R Containern.

Auch &RR Transportcontainer GmbH und die P & R AG haben am 26. April beim Amtsgericht München Insolvenzantrag gestellt

Am Donnerstag, 26. April, haben nun auch die zwei weiteren deutschen Gesellschaften der &RR-Gruppe,-Gruppe, die &RR Transport-Container GmbH und die &RR AG, beide mit Sitz in Grünwald, beim Amtsgericht München Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Das Amtsgericht München hat Dr. Jaffé zum vorläufigen Insolvenzverwalter der P & R Transportcontainer GmbH und Dr. Heinke zum vorläufigen Insolvenzverwalter der P & R AG bestellt. Beide Insolvenzverwalter sind bereits seit 19. März als vorläufiger Insolvenzverwalter der &RR Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, der &RR Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH sowie der P & R Container Leasing GmbH tätig.

Wie der Pressemitteilung der Insolvenzverwalter vom 27.April entnommen werden kann, sollen von der Insolvenz der P & R Transportcontainer GmbH rund weitere 14.900 Anleger betroffen sein, wobei 95 % davon auch Verträge mit der P & R Container Vertriebs- und Verwaltungs GmbH abgeschlossen haben und nunmehr ein weiteres Mal betroffen sind.

Geschäftsbetrieb soll aufrechterhalten werden

Laut Mitteilung der Insolvenzverwalter soll auch insofern das Ziel sein den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Für die 25 Mitarbeiter der P & R AG wurde bereits eine Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes auf den Weg gebracht, da diese Mitarbeiter bei der Bestandsaufnahme und der Erarbeitung von Verwertungskonzepten benötigt werden.

Auch die Tatsache, dass die von der P & R Transportcontainer GmbH gemachten Angebote der Prospektpflicht unterlagen und von daher konservativer angelegt gewesen sein sollen, hat die Anleger nicht geschützt.

Insolvenzanmeldung überrascht nicht

Dass sich die P & R Transportcontainer GmbH nunmehr in Insolvenz befindet, dürfte nicht unwesentlich mit der Insolvenz der weiteren P & R Gesellschaften in Zusammenhang stehen. Aufgrund der Mitteilung der P & R Transportcontainer GmbH vom 20.03.2018 im Bundesanzeiger, dass der P & R Transportcontainer GmbH Forderungen gegenüber den insolventen Gesellschaften zustehen, war zu erwarten, dass sie mangels Liquidität die anstehenden Zahlungen gegenüber den Anlegern nicht bedienen können wird.

Interessant ist allerdings, dass auch die P & R AG Insolvenzantrag stellen musste, da sie sich offensichtlich nur über eine Umlage bei den Töchtern finanzierte und deren ausschließliche Aufgabe wohl darin bestand, das Marketing der insolventen Töchter zu übernehmen.

Problem: Eigentümerstellung

Bei der Transportcontainer GmbH dürfte nunmehr dasselbe Problem auftreten, wie bei den bereits insolventen Gesellschaften. Ein Gros der Anleger wird wohl nicht über Eigentumszertifikate verfügen, sodass sich auch bei dieser Gruppe das zentrale Thema zunächst um die Eigentümerstellung drehen wird.

Risiko der Nachschusspflicht

Ob die Anleger der Transportcontainer GmbH der Gefahr von "Nachschüssen" ausgesetzt sind, hängt wesentlich davon ab, ob einzelne Container dem Anleger zugeordnet werden können. Nur in diesem Fall besteht die Verpflichtung für evtl. anfallende Standgebühren und durch die Container verursachte Schäden aufkommen zu müssen.

Rückforderung der "Scheinmieten"

Andererseits müssen Anleger, denen kein Eigentumszertifikat vorliegt, befürchten, dass die von ihnen vereinnahmten Zahlungen, da es sich sodann hierbei wohl um "Scheinmieten" handelt, vom Insolvenzverwalter zurückgefordert werden.

TILP rät von daher jedem Anleger anwaltliche Hilfe zur Klärung der Sach- und Rechtslage in Anspruch zu nehmen.