MBB Clean Energy AG: Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Kapitalanlagerecht
23.08.201775 Mal gelesen
MAACK Rechtsanwälte informieren, was Anleger der jetzt insolventen MBB Clean Energy unternehmen können

MBB Clean Energy:Insolvenz eröffnet

 

Die Anleger von MBB Clean Energy, die sich über unsere Webseite in die Anlegerliste eingetragen haben, wurden in unserer umfangreichen Vorkorrespondenz über den jeweiligen Status des Insolvenzverfahrens informiert. Nunmehr ist mitzuteilen,  dass es zu einer endgültigen Eröffnung des Insolvenzverfahrens gekommen ist. Das Amtsgericht München - Insolvenzgericht - hat mit Beschluss wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung das Insolvenzverfahren unter dem 16. August 2017 endgültig eröffnet.


Was bedeutet dies nunmehr für Sie als Anleger?

Für Sie als Anleger bedeutet dies, dass Sie jetzt aktiv werden müssen. Die Forderungsanmeldung ist nunmehr zu veranlassen. Insoweit genügt es nicht, dass der Insolvenzverwalter Kenntnis davon hat, dass Sie Papiere der Insolvenzschuldnerin erworben haben. Vielmehr müssen Ihre Forderungen gegenüber dem Insolvenzverwalter angezeigt und angemeldet werden. Hierzu hat das Insolvenzgericht eine Frist gesetzt. Diese endet am 11. Oktober 2017.


Wie ist die Forderung beim Insolvenzverwalter anzumelden?

Die Forderungsanmeldung hat grundsätzlich schriftlich gegenüber dem Insolvenzverwalter zu erfolgen. Ein Formularzwang besteht dabei nicht. Jedoch reicht es nicht aus, wenn der Insolvenzverwalter lediglich darüber informiert wird, dass Sie Papiere zu einem bestimmten Betrag gezeichnet haben. Vielmehr bedarf es auch eines Grundes, aus welchem hervorgeht, dass Sie eine berechtigte Forderung anmelden. Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass der Insolvenzverwalter die Forderung bestreitet. Die Forderung würde dann nur bestritten zur sogenannten Insolvenztabelle aufgenommen werden. Dieses reicht jedoch nicht aus, um bei Abschluss des Insolvenzverfahrens an einer möglichen Quote teilzuhaben. Nur unbestrittene Forderungen werden bei einer Verteilung berücksichtigt.


Was kann ich als Anleger nunmehr tun?

Als Anleger sollten Sie nunmehr dafür Sorge tragen, dass Ihre Forderung innerhalb der durch das Insolvenzgericht gesetzten Frist - 11. Oktober 2017 - gegenüber dem Insolvenzverwalter schriftlich angemeldet wird. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Ihre Forderungsanmeldung eine ausreichende Begründung für das Bestehen der Forderung enthält. Wir raten insoweit dazu, sich an eine Rechtsanwaltskanzlei zu wenden, welche über Erfahrungen auf dem Gebiet des Insolvenzrechts verfügt. Gerne können Sie sich insoweit auch an uns wenden. Wir würden die Forderungsanmeldung dann für Sie fristgerecht vornehmen. Ob Möglichkeiten bestehen, Schadensersatzansprüche geltend zu machen, werden wir in einem gesonderten Beitrag mitteilen.

Die von uns geführte Anlegerliste errreichen Sie über:http://www.maack.de/kapitalanlagerecht/mbb-clean-energy-ag-insolvenzverfahren.html

 

_________________________________________

MAACK Rechtsanwälte - Über die Kanzlei

MAACK Recht & Steuern


hat sich auf die Gebiete Kapitalanlagerecht, Bankrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht und Gewerblichen Rechtsschutz spezialisiert. Zu jedem dieser Gebiete erreichen Sie einen fachlich versierten Rechtsanwalt. Die Kanzlei ist sowohl rechtlich, als auch steuerrechtlich ausgerichtet. Durch die Verzahnung von rechtlicher und steuerrechtlicher Bearbeitung können Problemstellungen ganzheitlich bearbeitet werden. Problemstellungen, die sowohl die Rechtsberatung, als auch die Steuerberatung betreffen, können daher nachhaltig gelöst werden. Rechtsberatung wird seit mehr als 30 Jahren durchgeführt.

Die Kanzlei ist an vier Standorten vertreten, in Recklinghausen (NRW), Chemnitz (Sachsen)  Hamburg und Dortmund. Besprechungstermine werden darüber hinaus auch in   Dresden, Düsseldorf, und München wahrgenommen. Die Kanzlei ist Mitglied in der Advounion, einem Verbund von rund 2.000 Rechtsanwälten. Durch MAACK Recht & Steuern werden sowohl Einzelverfahren, als auch Großverfahren betreut. So wurden Großverfahren mit bis zu 500 Vorgängen gegen ein Anlageunternehmen betreut. Die Betreuung geschädigter Kapitalanleger führen wir seit 1991 durch und sind daher im Bereich der fehlgeschlagenen Kapitalanlagen wohl eine der am längsten tätigen Kanzleien in Deutschland. Zu den Großverfahren , die wir betreut haben bzw. laufend betreuen, gehören u.a. Göttinger Gruppe, WBG (Wohnungsbaugesellschaft Leipzig), S & K, INFINUS, PROKON, EEV; MBB Clean Energy, German Pellets, KTG AGRAR SE