Insolvenzrecht

Das Insolvenzrecht unterfällt dem Privatrecht und befasst sich mit den Rechten von Gläubigern eines insolventen Schuldners. Ist der Schuldner nicht mehr leistungsfähig, haben die einzelnen Gläubiger ein gesteigertes Interesse daran ihre Ansprüche gegenüber dem Schuldner dennoch durchzusetzen. Diese Rechtsbeziehungen werden in der Insolvenzordnung festgelegt. Das deutsche Insolvenzrecht kennt zwei verschiedene Insolvenzverfahren. Zum einen das  Regelinsolvenzverfahren und zum anderen das Verbraucherinsolvenzverfahren. Letztlich besteht auch für den Schuldner - als eine natürlicher Personen - die Möglichkeit der Zahlungsentpflichtung durch Gerichtsbeschluss, die so genannte Restschuldbefreiung.

Air Berlin meldet Insolvenz

17.08.201730 Mal gelesen
Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin ist insolvent. Am 15. August 2017, vormittags, hat Air Berlin einen Insolvenzantrag gestellt nachdem der Hauptaktionär Etihad erklärt hatte, die finanzielle Unterstützung für die Fluggesellschaft einzustellen, erklärt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller.

Insolvenz und Selbstständigkeit: Beides gleichzeitig geht!

16.08.201740 Mal gelesen

Viele Selbstständige und Kleinunternehmer gehen davon aus, dass das Insolvenzverfahren die Einstellung der selbstständigen Tätigkeit zur Folge hat. Dies ist in der Praxis aber gerade nicht der Fall. Der Insolvenzverwalter kann dem Selbstständigen nicht die weitere gewerbliche Tätigkeit untersagen. Auch sind dem Gewerbeaufsichtsamt die Hände gebunden. Bei einem laufenden Insolvenzverfahren kann das Gewerbe aufgrund der vorhandenen Verbindlichkeiten nicht entzogen werden.