Ehevertrag und Zugewinn - Gesetzesänderung unzureichend

01.10.20081635 Mal gelesen
Ein Ehevertrag ist das wirkungsvollste Instrument, um Streit und Ungerechtigkeit im Fall der Scheidung zu verhindern. Dies wird auch in Zukunft gelten, falls der Entwurf der Bundesregierung zur Neuregelung des Zugewinnausgleichs als Gesetz in Kraft treten sollte.

Der Kern der Reform des Güterrechts betrifft den "verschuldeten Ehegatten". Bringt ein Partner nicht Vermögen sondern Verbindlichkeiten mit in die Ehe und tilgt er diese im Laufe der Ehe, so wird dies bislang nicht als ausgleichspflichtiger Zugewinn angesehen, da das Gesetz kein negatives Anfangsvermögen kennt. Dies will die Reform nun abändern. Diese Neuregelung führt jedoch nur in einem Teil der möglichen Konstellationen zu gerechteren Ergebnissen. Insbesondere Unternehmer und Freiberufler sollten auch künftig hinsichtlich Anfangsvermögen, Endvermögen und Zugewinn unbedingt ehevertragliche Regelungen treffen, die ihrer individuellen Situation gerecht werden.

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Informationen zum Ehevertrag und Güterrecht

Bei Fragen zum Artikel oder allgemein zum Thema Ehevertrag, Vermögensschutz & Nachfolge können Sie sich direkt unverbindlich an den Autor wenden: [email protected]

 

ROSE & PARTNER LLP. -  Rechtsanwälte . Steuerberater

Beratung für den Mittelstand

Hamburg - Berlin - Mailand