Weshalb Sie bei Trennung und Scheidung einen Rosenkrieg vermeiden sollten

04.07.20081309 Mal gelesen
- über fachliche und menschliche Kompetenz während Trennung und Ehescheidung -
Zu einer sachlichen und vernünftigen Regelung aller Trennungs- und Scheidungsfolgen gehören immer vier vernünftige Beteiligte - nämlich die Ehegatten selbst und ihre jeweiligen Rechtsanwälte.
Parteien, die es schaffen, einen "Rosenkrieg" mit Hilfe fachlich und menschlich kompetenter Anwälte zu vermeiden und bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt nach der Trennung eine auf sachlicher Ebene verhandelte einvernehmliche Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung schließen, finden sehr viel schneller wieder zu mehr Lebensqualität und Lebensfreude zurück als Ehegatten, die sich über viele Jahre über jede Scheidungsfolge auseinandersetzen.
 Getrennt lebende oder bereits geschiedene Ehepartner, die über viele Jahre nervenaufreibende und kostenträchtige streitige gerichtliche Auseinandersetzungen durch mehrere Instanzen führen, werden am Ende oft nicht einmal mehr feststellen können, ob wenigstens die obsiegende Partei als wirklicher Gewinner aus dem Verfahren hervorgeht. Es gibt Parteien, die sich im Ehescheidungsverfahren einen zehnjährigen Nervenkrieg liefen.
Das, was auf diese Weise erreicht worden ist, steht häufig allerdings in keinem Verhältnis zu den dafür in Kauf genommenen jahrelangen streitigen Auseinandersetzungen durch zwei Instanzen. Der Ausgang gerichtlicher Auseinandersetzung kann kaum jemals wirklich verläßlich prognostiziert werden, weil gerade das Familienrecht den Gerichten in vielen entscheidenden Rechtsfragen weite Ermessens- und Beurteilungsspielräume zubilligt.
Die Vorteile einer einvernehmlichen außergerichtlichen Regelung aller Trennungs- und Scheidungsfolgen in einer Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung lassen sich wie folgt zusammenfassen:
§         kein Zeitdruck
§         keine jahrelangen Prozesse durch alle Instanzen
§         kein Kostenrisiko durch ungewissen Prozeßausgang
§         eine deutliche Kostenersparnis durch den Wegfall von Gerichtsverfahren
§         Minimierung von Risiken
§         Vermeidung unnötiger Energieverschwendung durch anhaltende Streitigkeiten
§      zeitnahe Wiedererlangung der trennungsbedingt stark eingeschränkten Lebensqualität.
 
Sofern Sie jahrelangen Scheidungskrieg vermeiden möchten, sollten Sie sich durch einen Fachanwalt für Familienrecht vertreten lassen, der in erster Linie darum bemüht ist, eine einvernehmliche Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung für Sie auszuhandeln und gerichtliche Auseinandersetzungen möglichst zu vermeiden.
Wenn Sie den Eindruck haben, daß der von Ihnen nach der Trennung beauftragte Rechtsanwalt Ihre familienrechtliche Vertretung mit unnötiger Schärfe betreibt, sollten Sie überlegen, ob Sie
  • in den für Sie "richtigen Händen" sind und
  • die auf diese Weise unvermeidbaren zusätzlichen Erschwernisse bei der "Liquidation des Unternehmens Ehe" wirklich in Kauf zu nehmen bereit sind.
Forsches Auftreten ist nicht dazu angetan, menschliche und fachliche Kompetenz in einem so sensiblen Bereich wie Trennung und Ehescheidung zu ersetzen.