Neues Gesetz: Stärkung der Rechte leiblicher Väter beim Umgangsrecht

29.04.2013711 Mal gelesen
Mehr Rechte für leibliche Väter im Interesse der Kinder

Leibliche Väter, können die Hoffnung hegen, alsbald im Umgangsrecht mit Ihren Kindern gestärkt zu werden. Am 25.04.2013 hat der Bundestag das „Gesetz zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters“ verabschiedet, welches noch vom Bundesrat abgesegnet werden muss. Wir erklären die wichtigsten Neuerungen und Folgen der Reform für leibliche Väter.

Bindung zum Kind nicht mehr obligatorisch

Damit leibliche Väter bisher ein Umgangsrecht mit ihrem bei der Mutter lebendem Kinde erhalten konnten, setzte das deutsche Recht unter anderem eine bereits bestehende Beziehung zum Kind voraus. Der leibliche Vater, der allerdings nicht die Vaterschaft anerkannt hatte und nicht mit der Mutter verheiratet war, konnte das Umgangsrecht nur erlangen, wenn er für das Kind eine wichtige Bezugsperson war.


Durch die Neuerung wird diese oftmals unüberwindliche Hürde obsolet: Der Begriff des Kindeswohls soll nach dem Willen des Gesetzgebers nun stärker in den Fokus rücken. Wünscht der leibliche Vater den Umgang mit dem Kind und stehen Kindeswohlerwägungen diesem Umgang nicht entgegen, so soll er fortan auch dann gewährt werden, wenn das Kind in einer intakten sozialen Familie mit den rechtlichen Eltern aufwächst.

Umgangsrecht nach neuer Rechtslage überprüfen lassen

Sobald das Gesetz den Bundesrat passiert hat und ausgefertigt und verkündet ist, sollten leibliche Väter die Gelegenheit nutzen, die Mütter auf die veränderte Rechtslage aufmerksam zu machen. Wehren sich diese allerdings auch weiterhin gegen den Umgang, so sollte gemeinsam mit einem Fachanwalt für Familienrecht eine Strategie entwickelt werden, um den rechtlichen Anspruch tatsächlich auch durchzusetzen.

Andreas Jäger

Rechtsanwalt und Mediator,
Fachanwalt für Erbrecht,
Fachanwalt für Familienrecht

http://gks-rechtsanwaelte.de