Rosenkriege sind teurer als Mediation

13.08.2011932 Mal gelesen
Mediation kostet. ein Rosenkrieg kostet erheblich mehr, Nerven, Zeit, die neue Beziehung oder... Die Kosten der Mediation lassen sich durch Gerichtskostenersparnis und Rechtschutzversicherungen teilweise abdecken.

Rosenkriege entstehen dadurch, dass beide Parteien in einem gerichtlichen Grabenkampf eskalierend ihre Stärke zeigen, um eigene weitere Verletzungen zu verhindern. Das ist wirklich teuer: Anwaltskosten, Gerichtskosten, Sachverständigenkosten für die Bewertung der Immobilie der Beteiligten. Und am Ende ein gerichtliches Ergebnis, das die Hoffnungen nicht rechtfertigt. Verbitterung, Resignation, Krankheiten können entstehen. Kinder werden zu Scheidungskindern, wenn die Eltern nicht in der Lage sind Ihre Trennung und Scheidung vernünftig zu organisieren. 

Mediation ist zielführender .

Häufig können Sie Ihren Mediator in einem Info-Abend oder einem kurzen Kennenlerngespräch gemeinsam „beschnuppern“. Sie bekommen dann in dieser Zeit die Mediation erläutert und gleichzeitig ein Gefühl, ob dieser Mediator persönlich passt, und zwar für Sie beide.

 

Mediatoren werden nach Stundensätzen bezahlt. Die Stundensätze werden verrechnet für die gemeinsam in Mediationssitzungen erbrachte Zeit für die Erstellung von Aktennotizen, Bearbeitung von Unterlagen oder gar die Erstellung von überschlägigen Berechnungen. Die Höhe des Stundensatzes ist abhängig vom Grundberuf des Mediators. Die psychosozialen Berufe haben andere Stundensätze wie Rechtsanwälte oder Steuerberater als Mediatoren. Sie erbringen aber auch eine andere Leistung.

 

Im Einzelfall kann es besser sein, den Mediator mit einem therapeutischen Grundberuf zu wählen. Er wird dann wieder bei der rechtlichen Umsetzung der Unterstützung von Anwälten bedürfen.

 

Die Mediation führt in aller Regel zur Senkung der beim Scheidungsgericht anfallenden Gerichtskosten. Auch damit ist ein Teil des Mediators bereits bezahlt.

 

Mediation ist keinesfalls kostenlos. Sie haben entschieden, sich zu trennen, und Sie wollen mit dieser Trennung so vernünftig umgehen, dass die Folgen der Trennung im Rahmen bleiben. Als Sie Ihren Partner/Ihre Partnerin kennengelernt haben, was haben Sie da alles unternommen, um die Beziehung zu erreichen. Diese Abendessen, diese Reisekosten, die Blumen, und jetzt wollen Sie für die Organisation Ihrer Trennung kein Geld aufwenden und sich lieber in die Hände des Gerichts begeben? Das ist nicht wirklich sinnvoll.

 

Rechtsschutzversicherungen bieten die Bezahlung einer Mediation in erbrechtlichen und familienrechtlichen Streitigkeiten inzwischen fast durchgehend an. Die Konditionen sind unterschiedlich. Sie finden kurzfristig einen Überblick bei www.mediatorenaktiv.de. Manchmal können Sie sogar ohne Wartezeit einen Rechtsschutzversicherungsvertrag abschließen und sich somit eine Finanzierung Ihrer Mediation ermöglichen.

 

Die Zeitdauer einer Mediation wird maßgeblich dadurch bestimmt, wie groß Ihre Lösungsbereitschaft ist. Wenn Sie sich eigentlich nur dem „Event“ Mediation aussetzen wollen, ohne zu einer Einigung entschlossen zu sein, dann sollten Sie noch eine Weile zu Gericht gehen. Ihre Einigungsbereitschaft wird wachsen.

 

Wohlgemerkt: Dies ist keine Kritik an Gerichten oder Richtern. Es ist einfach das Ergebnis einer anderen Struktur. Ich möchte selbst entscheiden wie eine Trennung sinnvoll fair gestaltet werden kann. Und Sie ?

 

Es gab auch Paare, die hier in der Mediation gelernt haben, wie sie miteinander wieder sprechen können, die gemeinsam miteinander an einer Lösung gearbeitet haben und nur bei Bedarf wieder zurück zur Mediation kamen.

 

Andere gingen in eine Paarberatung und kamen nur zurück,  um zu berichten, sie probieren es noch einmal miteinander. Sie wissen jetzt wie es geht. Irgendwann werde ich erfahren, wie es Ihnen weiter erging.

 

In 4 – 5 Terminen mit jeweils 2 – 2 ½ Stunden sind in einer Mediation häufig sehr große Fortschritte zu erzielen, die zu einer raschen Beendigung Ihrer Auseinandersetzung führen können und Sie insbesondere frei machen für einen Neubeginn in Ihrem eigenen, allein wichtigen Leben.

 

Wenn Sie in diesem Zusammenhang einen Rat brauchen, können Sie mich gerne anrufen unter Telefon 089/18 20 87, oder zu einem Info-Abend von „mediatorenaktiv“ an jedem 1. Mittwoch des Monats um 18.30 Uhr kommen. Ihr Familienrichter in München und Umland hat vielleicht sogar unseren Flyer vorliegen.

    

Erich Kager, Rechtsanwalt und Mediator

Brienner Str. 44, 80333 München

www.ra-kager.de

www.mediatorenaktiv.de