Die Til Schweiger Stiftung aus der Sicht des Stiftungsrechts

Die Til Schweiger Stiftung aus der Sicht des Stiftungsrechts
13.10.2015613 Mal gelesen
Was bringt die Treuhandstiftung des Schauspielers?

Gesellschaftliches Engagement bedarf zu seiner Entfaltung bestimmte Strukturen, wie z.B. gemeinnützige Vereine oder auch Stiftungen. Der Schauspieler und Unternehmer Till Schweiger will sich nun verstärkt für benachteiligte Kinder einsetzen und hat zu diesem Zweck die Til Schweiger Foundation ins Leben gerufen. Nicht nur aufgrund der prominenten Besetzung sondern auch wegen rechtlicher Besonderheiten lohnt ein Blick auf die Strukturen. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten:

Ist die Stiftung von Til Schweiger staatlich anerkannt?

Bei der Til Schweiger Foundation handelt es sich um eine sogenannte Treuhandstiftung. Solche unselbständigen Stiftungen entstehen ohne entsprechende Anerkennung durch die jeweilige Stiftungsbehörde. Erforderlich ist neben der Satzung eine Vereinbarung zwischen dem Stifter und einem Stiftungsträger, der das Stiftungsvermögen als Treuhänder verwaltet und die Stiftung im Rechtsverkehr vertritt. Till Schweiger vertraut hier auf das Deutsche Stiftungszentrum, das bereits für viele andere unselbständige Stiftungen als Stiftungsträger agiert.

Kann eine solche Stiftung überhaupt gemeinnützig sein?

Die Gemeinnützigkeit einer Stiftung ist unabhängig von ihrer staatlichen Anerkennung und wird allein vom zuständigen Finanzamt beurteilt. Dieses prüft zunächst einmal die Satzung der Treuhandstiftung. Diese Hürde hat die Til Schweiger Foundation erfolgreich genommen. Der Stiftungszweck, also die Förderung bestimmter benachteiligter Kinder, wurde also entsprechend den Regeln zur Gemeinnützigkeit formuliert. Damit kommen Stifter und künftige Spender in den Genuss von Steuervorteilen.

Reichen 50.000 Euro überhaupt für eine Stiftung aus?

Medienberichten ist zu entnehmen, dass die Til Schweiger Foundation mit einem Kapitalstock von nur 50.000 Euro gegründet wurde. Weiter Mittel stünden zwar zur Verfügung, sollten aber direkt in die Stiftungsprojekte fließen. Dahinter steckt wahrscheinlich folgende Überlegung. Da bei herkömmlichen Stiftungen die sozialen Projekte in erster Linie mit den Erträgen aus dem Stiftungsvermögen verfolgt werden, müssen Stifter bei den derzeitigen Niedrigzinsen meist Millionenbeträge zur Verfügung stellen, um handlungsfähig zu sein. Die Til Schweiger Foundation ist dagegen offenbar nicht auf Erträge sondern auf das Sammeln von Spenden ausgelegt. Spenden werden nämlich nicht dem Kapitalstock der Stiftung zugeführt, sondern können und sollen zeitnah für die Stiftungsprojekte verbraucht werden.

Ist die Til Schweiger Foundation damit langfristig überlebens- und handlungsfähig?

Das hängt davon ab, ob es dem Stifter und seinem Team gelingt, dauerhaft für Spendenzuflüsse zu sorgen. Auf „eigenen“ Beinen wird die Stiftung dagegen zunächst nicht stehen können. Hierfür wäre eine deutliche Aufstockung durch Zustiftungen notwendig.

Welche Rolle spielt der prominente Beirat mit Gabriel, Löw und Co.?

Normalerweise übt der Stiftungsbeirat eine Kontrollfunktion aus. Gerade bei der Treuhandstiftung, die nicht der staatlichen Aufsicht unterliegt, ist ein solches Organ neben dem Stiftungsträger häufig sinnvoll. Außerdem können Beiratsmitglieder Kompetenzen in die Stiftung bringen, die bei dem Treuhänder gegebenenfalls nicht vorhanden sind. Bei der Til Schweiger Foundation sind weder Rechtsexperten noch erfahrene Akteure aus etablierten gemeinnützigen Organisationen Mitglieder des Beirats. Dieser besteht vielmehr aus prominenten Schwergewichten aus Politik, Medien, Sport und Wirtschaft. Damit dürfte klar sein, dass deren Aufgabe darin liegt, Spendenmittel bereitzustellen und einzuwerben. Ein sinnvoller Schachzug vor dem Hintergrund der oben beschriebenen Besonderheiten der Stiftung.

Was wären für Til Schweiger Alternativen zur Stiftungsgründung gewesen?

Der Stiftungszweck der Til Schweiger Foundation unterscheidet sich nicht wesentlich von anderen auf dem Gebiet der Kinder- und/oder Flüchtlingshilfe bestehenden etablierten gemeinnützigen Organisationen. Der Schauspieler hätte demnach auch einer solchen Organisation sein Geld und seine Prominenz zur Verfügung stellen können. Seine konkreten Ideen (z.B. WLan für Flüchtlingsheime) hätte er dabei durch zweckgebundene Spenden bzw. Zustiftungen verwirklichen können.
Man muss dabei aber auch berücksichtigen, dass es Til Schweiger mit einer eigenen Stiftung unter seiner Flagge und mit seinem Namen möglicherweise gelingt, neue Töpfe beim Fundraising zu öffnen. Seine polarisierenden Auftritte in der jüngsten Vergangenheit könnten ihm dabei helfen.

Einen ausführlichen Beitrag zur Til Schweiger Stiftung lesen Sie auf unserer Homepage:
http://www.rosepartner.de/rechtsanwalt-steuerberater-blog/detail-handels-und-gesellschaftsrecht/artikel/die-til-schweiger-foundation.html 
Allgemeine Informationen zum Stiftungsrecht finden Sie hier:
http://www.rosepartner.de/rechtsberatung/unternehmensnachfolge-stiftung/ueberblick-stiftungen-stiftungsrecht.html