Streit ums Erbe: Vorsicht mit dem Vorwurf der Testamentsfälschung

Streit ums Erbe: Vorsicht mit dem Vorwurf der Testamentsfälschung
07.01.2013529 Mal gelesen
Streit ums Erbe ist keine Seltenheit. Doch mit dem Vorwurf der Testamentsfälschung sollte man vorsichtig sein.

Das Testament, der letzte Wille eines verstorbenen Menschen, löst nicht selten Streitigkeiten bei den Erben aus. Das kann so weit führen, dass ein Erbe, der sich benachteiligt fühlt, behauptet, dass Testament sei gefälscht. „Vorsicht mit solchen Behauptungen“, sagt Rechtsanwalt Alexander M. Heumann, Fachanwalt für Familienrecht mit weiterem Schwerpunkt Erbrecht aus Düsseldorf. „Die Überprüfung kann natürlich ergeben, dass mit dem Testament alles seine Richtigkeit hat. Dann muss derjenige, der behauptet hat, das Testament sei falsch, damit rechnen, dass er die Kosten für die Überprüfung zahlen muss.“

Das Oberlandesgericht München entschied in einem solchen Fall, dass die Gutachterkosten eines Schriftsachverständigen derjenige zahlen muss, der die falsche Behauptung aufgestellt hat (Beschluss des OLG München vom 30. April 2012, AZ: 31 Wx 68/12).

In dem Fall vor dem OLG München ging es um eine Erblasserin, die ihr Testament handschriftlich verfasst und in amtliche Verwahrung gegeben hatte. In ihrem letzten Willen hatte sie eine Alleinerbin eingesetzt. Nach dem Tod der Frau wollte eine Nichte das Testament nicht anerkennen und behauptete, dass es deutlich in Teilen gefälscht sei. Das Nachlassgericht ordnete darauf hin eine Untersuchung an. Der Schriftsachverständige kam in seinem Gutachten zu dem Schluss, dass das Testament mit einer Wahrscheinlichkeit von 75 Prozent von der Erblasserin stamme. Die restlichen Zweifel verblieben nur, weil mangelhaftes Vergleichsmaterial vorlag. Das Gericht stellte den Erbschein aus und verpflichtete die Alleinerbin zur Übernahme der Kosten für das Gutachten.

Die Alleinerbin erhob jedoch Beschwerde gegen die Kostenübernahme für das Gutachten. Mit Erfolg. Grundsätzlich müsse zwar der die Kosten tragen, der den Erbschein beantragt hat. Selbst dann, wenn andere das Gutachten veranlasst haben. Aber: „Nachlassgerichte müssten Ungerechtigkeiten vermeiden“, erklärt Rechtsanwalt Heumann. Daher müssten in einem Erbscheinverfahren die Sachverständigenkosten demjenigen aufgebürdet werden, der die falsche Behauptung erhoben habe. Daher musste die Nichte die Kosten tragen, ohne Erbin zu sein. Heumann: „Behauptungen sollten nicht ins Blaue hinein erhoben werden. Sonst ist man einem hohen Kostenrisiko ausgesetzt.“

Hier mehr Informationen zum Erbrecht

Rechtsanwalt Alexander M. Heumann
- Fachanwalt für Familienrecht -

Am Wehrhahn 23
40211 Düsseldorf (-Zentrum)

Telefon: 0211 / 164 60 68
Telefax: 0211 / 164 60 69

Internet: www.familien-u-erbrecht.de
Email: [email protected]