Berufsunfähigkeitsversicherung

Im Allgemeinen wird mit dem Begriff „Berufsunfähigkeitsversicherung“ eine privatwirtschaftliche Versicherung bezeichnet; allerdings gibt es den Begriff der „Berufsunfähigkeit“ auch im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung. Die private Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt - je nach vertraglicher Vereinbarung - in der Regel bei einem Berufsunfähigkeitsgrad von 50 %. Eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung kann an bestehende Lebensversicherungen angeschlossen werden.
Berufsunfähigkeitsversicherung

Die mitgebrachte Berufsunfähigkeit

08.02.201877 Mal gelesen
Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt heutzutage zu den wichtigsten Versicherungen. Insbesondere die stetig wachsenden Anforderungen im Berufsleben erhöhen das Risiko, das infolge Krankheit oder Körperverletzung der ausgeübte Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann.