Keine "Laubrente" wegen zweier Eichen

23.11.2009891 Mal gelesen

Im vorliegenden Fall klagt eine Eigentümerin eines Gartens gegen den Eigentümer des Nachbargrundstücks, auf dem u.a. zwei Eichen stehen, die in den Luftbereich des Gartens der Klägerin hinein reichen.

Durch die Beseitigung des Laubs, der Äste und Früchte dieser Eichen habe sie einen erheblichen Mehraufwand bei der Pflege ihres Gartens, die ein Entschädigung in Höhe von 3.944€ jährlich rechtfertige, so die Klägerin.
Das OLG Karlsruhe war anderer Meinung. In seinem Urteil vom 10. September 2009 entschied es, dass ein Anspruch auf "Laubrente"nur bestehe, wenn der betroffene Grundstückseigentümer aufgrund Verjährung, Naturschutz etc. keine Beseitigung der Bäume verlangen könne. Weiterhin müsse der Nachteil das zumutbare Maß einer Beeinträchtigung übersteigen (Erheblichkeit).
Dies war hier nicht der Fall. Wie ein Sachverständiger feststellte, verursachten die Eichen lediglich ein Achtel des gesamten Pflegeaufwandes.
 
Urheberrechtsschutz
 
Ur­he­ber­rechts­schutz, al­le Rech­te vor­be­hal­ten. Ei­ne Ver­viel­fäl­ti­gung oder Ver­wer­tung durch Drit­te ist nur mit aus­drück­li­cher schrift­li­cher Ge­neh­mi­gung des Au­tors ge­stat­tet.
 
www.kopinski.com
Fach­an­walt und Rechtsanwälte
 
 
Wenn Ihnen die Info weiterhelfen konnte, dann freuen wir uns über Ihre Anregungen und Fragen, die wir unter [email protected] beantworten können.