Eigenbedarf-was passiert wenn ich ihn vortäusche?

Eigenbedarf-was passiert wenn ich ihn vortäusche?
28.01.2013288 Mal gelesen
Wenn ein Vermieter ein Eigenbedarf vortäuscht, hat der Mieter Anspruch auf Schadensersatz, erklärt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller.

Wenn ein Vermieter ein Eigenbedarf vortäuscht, hat der Mieter Anspruch auf Schadensersatz, erklärt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller. Das gilt jedoch nur, wenn die Täuschung der wirkliche Grund für den Auszug ist. Der Anspruch erlischt, wenn der Mieter bei einem Vergleich den Auszug bereiterklärte.

 

Ein Fall:

Eine Vermieterin kündigte ihrem Mieter wegen Eigenbedarf, dass teilte der Mieterverein München mit. Der Mieter widersprach der Kündigung. Die Vermieterin erhob Räumungsklage. Der Fall endete mit einem Vergleich, in dem sich der Mieter zum Auszug verpflichtet. Der Mieter erhielte im Gegenzug von der Vermieterin eine Umzugsbeihilfe in Höhe von 2400 €.

Jedoch zog die Vermieterin nach dem Auszug des Mieters nicht in die Wohnung. Dies bemerkte aber der ehemalige Mieter und forderte Schadensersatz- ohne Erfolg.

Die Richter wiesen daraufhin, dass der Mieter bei vorgetäuschtem EigenbedarfSchadensersatz verlangen darf, jedoch war er bereit gewesen dem Vergleich vorher zuzustimmen.

  

Die Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller berät Sie gerne, nicht nur in Wiesbaden, sondern auch in unseren Sprechstundenorten Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, Bad Harzburg, München. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.