Rotatorenmanschette - Unfallversicherung - Ursachenzusammenhang zwischen Unfall und Verletzung

28.11.20093846 Mal gelesen
Verletzungen der Schulter, insbesondere Sehnenrisse, zählen zu den häufigen Unfallfolgen. Die Medizin verwendet hierfür verschiedene Begriffe, etwa Supraspinatussehnenriss, Rotatorenmanschettenriss oder auch Rotatorenmaschettenruptur.

Das Schultergelenk unterliegt funktionsbedingt einem erheblichen Verschleiß. Treten nach einem Unfall Schmerzen im Schultergelenk auf, stellt sich im Unfallversicherungsrecht immer auch die Frage, ob die Verletzung tatsächlich durch den Unfall selbst versacht oder nicht doch eher verschleißbedingt eingetreten ist. So weisen medizinische Handbücher zur Begutachtung im Unfallversicherungsrecht z.B. immer darauf hin, dass eine Verletzung der Rotatorenmanschette bei einem Sturz mit angelegtem Arm praktisch ausgeschlossen sei. Die Feststellung der Verletzungsursache ist letztlich Aufgabe der medizinischen Gutachter. Eine besondere Funktion hat neben der körperlichen Untersuchung vor allem das Gespräch zwischen Gutachter und Verletzten. Denn der Verletzte muss den Unfallhergang möglichst präzise darstellen. Nur so kann der Gutachter den Ursachenzusammenhang feststellen. Darauf hinzuweisen ist uns wichtig. Denn in unserer Praxis haben wir es bereits mehrfach erlebt, dass Gutachter von einem Unfallhergang ausgehen, den die Mandanten im nachhinein bestreiten. So fand sich wiederholt in ärztlichen Gutachten die Feststellung, Verletzte seien mit angelegtem Arm auf die Schulter gestürzt, obgleich diese nachdrücklich betonten, sich mit ausgestrecktem Arm beim Sturz abgestützt zu haben. Eine Mandantin teilte uns auf Nachfrage mit, dass sie nach dem Unfallhergang gar nicht gefragt worden sei. Dieser hatte den Unfallhergang stillschweigend angenommen. Hat der Gutachter jedoch bereits eine Feststellung getroffen, wird es im Nachhinein schwierig, einen abweichenden Verlauf darzustellen. Dem Gespräch mit dem Gutachter kommt deshalb eine entscheidende Bedeutung zu. Weiteführende Hinweise zu Fragen der medizinischen Begutachtung finden Sie hier.

Weitere Beiträge zum Thema Unfallversicherung:

 

Dieser Beitrag dient zur allgemeinen Information und entspricht dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Eine individuelle Beratung wird dadurch nicht ersetzt. Jeder einzelne Fall erfordert fachbezogenen Rat unter Berücksichtigung seiner konkreten Umstände. Ohne detaillierte Beratung kann keine Haftung für die Richtigkeit übernommen werden.  Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers.