„Frauen wie dich hatte ich schon Hunderte!“ – Beleidigung einer Kollegin rechtfertigt fristlose Kündigung

„Frauen wie dich hatte ich schon Hunderte!“ – Beleidigung einer Kollegin rechtfertigt fristlose Kündigung
25.02.2013336 Mal gelesen
Beleidigungen gegen Kollegen vergiften nicht nur das Betriebsklima, sondern können auch eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Der Ausspruch „Frauen wie dich hatte ich schon Hunderte!“ kostete einem Arbeitnehmer den Job. Dies entschied das Arbeitsgericht Frankfurt a. M. in folgendem Fall.

Beleidigungen können den Job kosten

Ein Arbeitnehmer beantragte die Erstattung seiner Fahrtkosten. Als diese abgelehnt wurde, beschimpfte er die zuständige Kollegin als „blöde Nutte“ und „Arschloch“. Daraufhin wurde er fristlos gekündigt. Der aufbrausende Arbeitnehmer wollte dies jedoch nicht hinnehmen und erhob Kündigungsschutzklage. Im Prozess bestritt er die Beleidigungen, gab aber zu folgendes zu seiner Kollegin gesagt zu haben: „Ich weiß gar nicht was du willst, so Frauen wie dich hatte ich schon Hunderte!“

Fristlose Kündigung gerechtfertigt

Das Arbeitsgericht Frankfurt a. M. bestätigte die fristlose Kündigung. Die Beleidigung von Kollegen sei ein wichtiger Grund und rechtfertige eine fristlose Kündigung. Es könne dem Arbeitnehmer zwar nicht nachgewiesen werden, seine Kollegin als „blöde Nutte“ und „Arschloch“ bezeichnet zu haben. Jedoch habe er zugegeben folgendes gesagt zu haben: „Ich weiß gar nicht was du willst, so Frauen wie dich hatte ich schon Hunderte!“. Dies stelle eine Beleidigung der Kollegin dar und rechtfertige die fristlose Kündigung. Insbesondere war es nicht zumutbar ordentlich zu kündigen. Der Arbeitgeber befürchtete zu Recht, dass der Mitarbeiter im Betrieb erneut ausfällig werden würde. Die fristlose Kündigung sei damit wirksam.

(Quelle: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 25.08.2003, 15 Ca 647/03)

Die Kündigung des aufbrausenden Arbeitnehmers war rechtmäßig. Nur so konnte der Arbeitgeber seine Fürsorgepflicht den anderen Arbeitnehmern, insbesondere der beschimpften Arbeitnehmerin gegenüber gerecht werden. Arbeitnehmer sollten sich Beleidigungen von Vorgesetzen oder Kollegen nicht gefallen lassen. Melden Sie den Vorfall Ihrem Arbeitgeber und informieren Sie sich über Ihre Rechte. Benötigen Sie hierzu weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne.

Bei allen Fragen im Arbeitsrecht berät und vertritt die Himmelsbach & Sauer GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft in Lahr Arbeitgeber und Arbeitnehmer umfassend und kompetent.

Unsere Kontaktdaten:

Himmelsbach & Sauer GmbH
Rechtsanwaltsgesellschaft

Einsteinallee 3
77933 Lahr / Schwarzwald

Telefon: 07821/95494-0
Telefax: 07821/95494-888

E-Mail: [email protected]

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage oder unserem Informationsportal Arbeitsrecht.