Arbeitnehmer muss beweisen, dass er den Arbeitszeitbetrug bei der Zeiterfassung nicht zu verantworten hat

Arbeitnehmer muss beweisen, dass er den Arbeitszeitbetrug bei der Zeiterfassung nicht zu verantworten hat
05.02.20131103 Mal gelesen
Wenn der der Arbeitgeber den Mitarbeitern die Zeiterfassung selbst überlässt und auf der Zeitkarte einer Mitarbeiterin für einen Tag sechs Stunden eingetragen worden sind, an dem sie tatsächlich nicht gearbeitet hat, darf das Gericht dann davon ausgehen, dass die Mitarbeiterin die Eintragung selber vorgenommen hat? Mit dieser Frage hat sich das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz befasst.

Eine bei einem Museum teilzeitbeschäftigte Mitarbeiterin durfte die von ihr geleisteten Arbeitszeiten, wie ihre Kollegen auch, selbstständig auf Zeitkarten erfassen. Für einen Tag, an dem die Mitarbeiterin nicht gearbeitet hat, war auf ihrer Zeitkarte eine geleistete Arbeitszeit von sechs Stunden eingetragen. Die das Museum betreibende Stadt hat daraufhin das Arbeitsverhältnis mit der Mitarbeiterin wegen Arbeitszeitbetrug fristlos gekündigt.

Die gekündigte Mitarbeiterin klagte gegen die Kündigung. Sie dürfe wegen des falschen Eintrages nicht einfach gekündigt werden. Sie wisse  nicht, wie es zu der falschen Eintragung auf der Zeiterfassungskarte gekommen ist. Wenn die falsche Eintragung von ihr stammen sollte, dann ist dies sicherlich nur versehentlich geschehen. Der Arbeitgeber stellte darauf ab, dass kein vernünftiger Zweifel daran bestehe, dass der falsche Eintrag von der gekündigten Mitarbeiterin stamme. Bei der Selbstaufschreibung  sei eine uneingeschränkte Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit unabdingbar.

Das Gericht führte in seiner Entscheidung aus, dass davon ausgegangen werden kann, dass die falsche Zeiterfassung von der gekündigten Mitarbeiterin vorgenommen worden ist, ohne dass dazu noch irgendeiner Ermittlung seitens des Gerichts erforderlich ist. Das Gericht wies zudem den Vortrag der Mitarbeiterin, ihr Fehler bei der Zeiterfassung  könnte versehentlich erfolgt sein, zurück. Es liegt somit ein Arbeitszeitbetrug vor.  Die fristlose Kündigung der Mitarbeiterin war somit gerechtfertigt.

(Quelle:  Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15.11.2012 – 10 Sa 270 12, Vorinstanz Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 02.05.2012 – 12 Ca 2927/11

Benötigen Sie hierzu oder zu anderen arbeitsrechtlichen Themen weitere Informationen? Kommen Sie auf uns zu. Wir beraten Sie gerne. Bei allen Fragen im Arbeitsrecht, einschließlich solcher zum gesamten Bereich des Rechts der Kündigung berät und vertritt die Himmelsbach & Sauer GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft in Lahr Arbeitgeber und Arbeitnehmer umfassend und kompetent.

Unsere Kontaktdaten:

Himmelsbach & Sauer GmbH
Rechtsanwaltsgesellschaft

Einsteinallee 3
77933 Lahr / Schwarzwald

Telefon: 07821/95494-0
Telefax: 07821/95494-888

E-Mail: [email protected]

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage oder unserem Informationsportal Arbeitsrecht.