Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Lästern bei Facebook?

29.11.2012403 Mal gelesen
Das ist durchaus möglich und hier bleibt beispielhaft ein Verweis auf das Urteil des Arbeitsgerichts Duisburg ( Az.: 5 Ca 949/12 ).

 In dem Fall hatte ein Mitarbeiter seine Kollegen bei Facebook als „Speckrollen” und „Klugscheißer” bezeichnet. Daraufhin hatte sein Arbeitgeber ihm fristlos gekündigt. Der Richter erklärte die fristlose Kündigung zwar für unwirksam, weil der Mitarbeiter spontan gehandelt habe und daher vorher abgemahnt hätte werden müssen. Doch im Urteil  wies man auch darauf hin, dass ein Facebook-Eintrag schwerer wiege, als eine wörtliche Äußerung.  Hier war ein besonderes Problem, dass eine Vielzahl von Arbeitskollegen zu den FB-Freunden des Klägers zählten und die Beleidigungen lesen konnten. Es ist nicht der erste Fall, in dem ein Arbeitnehmer seinen Hut nehmen muss wegen Online-Beleidigungen. Auch das Landesarbeitsgericht Hamm erklärte im Oktober die Kündigung eines Auszubildenden für rechtens, der auf seinem Facebook-Profil seinen Arbeitgeber unter anderem als „menschenschinder“ bezeichnet hatte (Az: 3 SA 644/12).

Rechtsanwalt Sagsöz, Sekr. 0228 9619720 

bonn-rechtsanwalt.de