Arbeitsrecht Köln/ Bonn: Bewerberin mit Kopftuch erhält Recht

19.10.2012557 Mal gelesen
Ein Berliner Zahnarzt muss Schadensersatz an eine junge Muslimin zahlen. Er hatte sie als Auszubildende abgelehnt, weil sie bei der Arbeit ein Kopftuch tragen wollte. Das sei eine Diskriminierung ihrer Religion, entschied das Berliner Amtsgericht (Az.: 55 Ca 2426/12).

Die Frau bewarb sich 2011 um eine Lehrstelle als Zahnarzthelferin. Der Arzt zeigte sich beim Vorstellungsgespräch interessiert an einer Einstellung der jungen Frau mit Hochschulreife, die gut ins Team zu passen schien. Seine Bedingung: Sie müsse bei der Arbeit auf ihr Kopftuch verzichten. Dazu war die junge Frau nicht bereit, die Stelle blieb unbesetzt.

Die Frau hatte mit Hilfe des Türkischen Bunds Berlin geklagt. Das Arbeitsgericht sah eine Verletzung des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes (AGG), das seit 2006 gilt. Danach dürfen private Arbeitgeber bei der Einstellung und Beförderung keine Unterschiede werden der Religion machen. Das Tragen eines Kopftuchs sei aber ,,ein Akt der Religionsausübung‘‘.  Auch aus hygienischen Gründen sei ein Kopftuch nicht von Nachteil.

Die Richter bezeichneten Fremdenfeindlichkeit als ,,menschliches Grundübel‘‘, das es auch im fortschrittlichen Gewand gebe. ,, Die Frau mit Kopftuch gilt als unemanzipiert und rückständig. Dabei ist sie in Wahrheit nicht verkehrt sondern nur anders. ‘‘

Die junge Frau wird mit drei Monatsgehältern entschädigt, insgesamt sind das rund 1.500 Euro.

bonn-rechtsanwalt.de