LAG Düsseldorf zum Zugriffsrecht des Arbeitgebers auf Dateien des Betriebsrates

09.03.2012314 Mal gelesen
Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat sich damit auseinandergesetzt, ob dieses Zugriffsrecht in Ausnahmefällen bestehen kann.

Im vorliegenden Fall hegte der Arbeitgeber den Verdacht, dass ein nicht freigestelltes Mitglied des Betriebsrates durch Anfertigung einer umfangreichen Stellungnahme zu einem laufenden Kündigungsschutzverfahren einen Arbeitszeitbetrug begangen habe. Um dem nachzugehen, wollte der Arbeitgeber auf das Betriebsratslaufwerk in seinem EDV-System Zugriff nehmen. Darüber hinaus begehrte der Betriebsrat Einsicht in die Protokolldateien des Betriebsrates.

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf lehnte die darauf gerichteten Anträge des Arbeitgebers und des Betriebsrates jedoch mit Beschlüssen vom 07.03.2012 (Az. 4 TaBV 87/11 sowie 4 TaBV 11/129) ab. Bezüglich des Arbeitgebers ist maßgeblich, dass dieser seine Daten eigenverantwortlich auf dem EDV-System des Arbeitgebers verwaltet. Dem Betriebsrat fehle es wiederum am Rechtsschutzinteresse.

Sicherlich sind auch die folgenden Beiträge interessant für Sie:

BAG zur Mitbestimmung des Betriebsrates bei Versetzung während eines Streiks

ArbG Essen: Arbeitgeber muss bei einem Betriebsrat die Kosten für ein Burnout-Seminar übernehmen

BAG zur Diskriminierung jüngerer Arbeitnehmer durch niedrigere Abfindung im Sozialplan

Bespitzelung von Betriebsräten bei H&M?

BAG: Auch ein Betriebsrat darf als Datenschutzbeauftragter tätig sein