HCI MS Magellan Meteor – Insolvenz! Hilfe für Anleger, Schadensersatz

HCI MS Magellan Meteor – Insolvenz! Hilfe für Anleger, Schadensersatz
18.03.2012265 Mal gelesen
Hilfe für Anleger.

Weitere Insolvenzen im Haus HCI. Jetzt musste der Schiffsfonds HCI MS Magellan Meteor  Insolvenz anmelden. Auch der Schwesterfonds HCI Magellan Star wurde im März 2012 insolvent. Das Emissionshaus HCI legte im Jahr 2005 den Schiffsfonds MS Magellan Meteor auf, in welchen Anleger rund 5 Mio. Euro investierten. Mit Hilfe dieses Geldes erwarb der Schiffsfonds das 2002 gebaute Container-Feederschiff MS Magellan Meteor. Bereits in den vergangenen Jahren mussten sich die Anleger mit weniger Ausschüttungen als erwartet begnügen. Jetzt befürchten sie den Totalverlust ihres angelegten Kapitals.

 

Der Schiffsfonds HCI MS Magellan Meteor wurde in der Vergangenheit immer wieder von finanziellen Engpässen heimgesucht. Die schwierige Marktlage der Jahre 2009 und 2010 ließ die Erträge des Container-Feederschiffs MS Magellan Meteor schrumpfen. Im Jahr 2012 rollt die zweite Welle der Schifffahrtskrise heran und die Marktbedingungen sind ähnlich schlecht wie vor 2 Jahren. Die wirtschaftliche Lage vieler Schiffsfonds ist angespannt. Für den Schiffsfonds HCI MS Magellan Meteor endete dies mit der Insolvenzanmeldung.

 

Hilfe für Anleger

 

Anleger, die wegen der Insolvenzanmeldung des HCI MS Magellan Meteor den Totalverlust ihres investierten Kapitals befürchten und jetzt Möglichkeiten suchen, mögliche Verluste abzuwenden, sollten erwägen, ihre Beteiligung an dem Schiffsfonds HCI MS Magellan Meteor rechtlich überprüfen zu lassen. Im Rahmen der Beratung von Anlegern ist immer wieder festzustellen, dass die Anlageberatung durch Banken und Anlageberater oft zu wünschen übrig ließ.

 

In vielen Fällen war die Anlageberatung weder anleger- noch anlagegerecht und somit falsch. Beispielsweise klärten Banken und Anlageberater die Anleger häufig nicht über den unternehmerischen Charakter eines Schiffsfonds und die damit verbundenen Risiken auf. Zu den Risiken, die jedem Unternehmen innewohnen, gehört auch das Risiko einer Insolvenz, wie die Anleger des HCI MS Magellan Meteor jetzt feststellen müssen. Das Insolvenzrisiko verträgt sich aber nicht mit dem Konzept einer sicheren Geldanlage.

 

Weiterhin mussten Banken und Anlageberater die Anleger auf eventuelle Vermittlungsprovisionen, die bei Schiffsfonds oft und üppig flossen, hinweisen. Sollten die Banken diese oder ähnliche Aufklärungs- und Hinweispflichten verletzt haben, haben sie die Anleger falsch beraten. Im Fall einer Falschberatung stehen die Chancen der Anleger des HCI MS Magellan Meteor gut, dass sie sich von ihrer Beteiligung an dem Schiffsfonds lösen können und Schadensersatz von Banken oder Anlageberatern fordern können. Anleger des Schiffsfonds HCI MS Magellan Meteor sollten gerade angesichts der Insolvenzanmeldung nicht zögern, sich an einen im Kapitalanlagenrecht tätigen Rechtsanwalt zu wenden, um ihre Beteiligung an dem Schiffsfonds HCI MS Magellan Meteor überprüfen zu lassen.

Weitere Informationen unter:

Schiffsfonds Infoportal

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht 

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de