BWF-Strafprozessauftakt - Ein Schuss in den Ofen

BWF-Strafprozessauftakt  - Ein Schuss in den Ofen
11.06.2016282 Mal gelesen
Dr. Pforr: "Enttäuschender Prozessauftakt im BWF-Verfahren - Diskussion um Krankheiten und Sitzordnung statt konkreter Suche nach dem Gold!"

Am 09.06.2016 fand im Kriminalgericht Berlin Tiergarten zu Aktenzeichen 524 KLs 1/16 242 Js 347/12 der erste Verhandlungstag gegen die 6 Angeklagten des Finanz- und Goldskandals statt.

Die Kanzlei Pforr Rechtsanwälte und Kollegen verfolgte den Prozessauftakt in Berlin mit großem Interesse und war für Ihre Anleger im Gerichtssaal vor Ort – gespannt auf neue Erkenntnisse zum Verbleib des Goldes und der Anlegergelder.

Ergebnisse hierzu gab es leider vor erst keine.

Wo ist das Gold der Anleger?

Das wollen die Geschädigten wissen und nicht aufgrund welcher gesundheitlichen Diagnose eine Schöffin erkrankt ist oder ob die Richter die richtige Sitzverteilung im Gerichtssaal beachtet haben.

Wer von den Angeklagten packt endlich aus?

Die Kanzlei Pforr Rechtsanwälte und Kollegen erwartet für ihre Mandanten und geschädigten Anleger insgesamt nach über einem Jahr endlich Ermittlungsergebnisse zum Verbleib der Gelder und des Goldes - und zwar  durch zielorientierte und effiziente Prozessführung.

Es bleibt insofern mit Spannung der nächste Verhandlungstag am 16.06.2016 abzuwarten.

Hier mehr erfahrent