Anleger des MPC Fonds CPO Nordamerikaschiffe 2 vor Landgericht Nürnberg-Fürth erfolgreich

Anleger des MPC Fonds CPO Nordamerikaschiffe 2 vor Landgericht Nürnberg-Fürth erfolgreich
15.09.2014472 Mal gelesen
Nittel | Fachanwälte erstreiten Schadenersatz: zahlreiche Bratungsfehler beim MPC Fonds CPO Nordamerika 2

15. September 2014 - Schadenersatz in Höhe von rund 55.000 € muss die UniCredit Bank AG einem von der Kanzlei Nittel | Fachanwälte vertretenen Anleger zahlen. Dies hat das Landgericht Nürnberg-Fürth mit Urteil vom 25. August 2014 entschieden (nicht rechtskräftig). Ein Kundenberater der ehemaligen HypoVereinsbank AG hatte dem Anleger im September 2008 empfohlen, sich an dem vom Emissionshaus MPC aufgelegten Schiffsfonds CPO Nordamerikaschiffe 2 zu beteiligen.

HypoVereinsbank hat nicht vollständig über Provisionen aufgeklärt

Das Gericht hat in seinem Urteil festgestellt, dass die Beratung durch den Berater der HypoVereinsbank AG fehlerhaft war. Dieser hat dem Kläger mitgeteilt, dass die Bank das Agio in Höhe von 5% als Vertriebsprovision erhalten würde. Dass die Bank darüber hinaus aus den im Prospekt ausgewiesenen Vertriebskosten, die fast 25% des von den Anlegern aufzubringenden Eigenkapitals betrugen, weitere Provisionen erhalten hat, wies der Berater den Kläger nicht hin. In seiner Zeugenvernehmung vor Gericht erklärte der Berater vielmehr, er habe im Jahr 2008 von einer das Agio übersteigenden Vergütung der Beklagten gar nichts gewusst.

Zahlreiche weitere Aufklärungsmängel beim CPO Nordamerika 2

Auf die weiteren Beratungsfehler, die mit der Klage geltend gemacht wurden, kam es für das Landgericht bei seiner Entscheidung danach nicht mehr an. So hatte der Berater den Kläger nicht darauf hingewiesen, dass mehr als 15% des Eigenkapitals für Vertriebskosten verwendet würden. Auch auf den Umstand, dass lediglich rund 63% der Anlegergelder in die Schiffsinvestition fließen, was erhebliche Zweifel an der Rentabilität der Anlage geweckt hätte, wurde in der Beratung nicht informiert. Darüber hinaus hätten hinsichtlich der Schiffsbetriebskosten, bei denen lediglich eine jährliche Steigerung von 3% zu Grunde gelegt worden seien, erhebliche Risiken bestanden, da diese in der Vergangenheit wesentlich stärker gestiegen seien.

Gute Chancen auf Schadenersatz für Fondsanleger

Nittel | Fachanwälte vertreten zahlreiche Anleger, die ebenfalls Beteiligungen an dem MPC Schiffsfonds CPO Nordamerikaschiffe 2 gezeichnet haben. Diese Beteiligung wurde unseren Mandanten regelmäßig mit dem Argument angeboten, es handele sich um eine sichere Geldanlage. Über die Höhe der an die im Vertrieb tätigen Banken wie UniCredit Bank, Targo Bank und verschiedene Sparkassen fließenden Vertriebsprovisionen ("kick-backs") wurden unsere Mandanten regelmäßig nicht zutreffend informiert.

> Mehr Informationen zum MPC Fonds CPO Nordamerikaschiffe 2

Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht
Ihr Ansprechpartner
Mathias Nittel, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
[email protected]

Berlin:
Cicerostraße 21, 10709 Berlin
Tel.: 030 - 95999280 | Fax: 030 - 95999279

Hamburg:
Dörpfeldstraße 6, 22609 Hamburg
Tel.: 040 - 53799042 | Fax: 040 - 53799043

Heidelberg:
Hans-Böckler-Straße 2 A, 69115 Heidelberg
Tel.: 06221 - 915770 | Fax: 06221 - 9157729

München:
Residenzstraße 25, 80333 München
Tel.: 089 - 25549850 | Fax: 089 - 25549855

Artikellink: https://nittel.co/kanzlei/aktuell/anleger-des-mpc-fonds-cpo-nordamerikaschiffe-2-vor-landgericht-nuernberg-fuerth-erfolgreich.html