Wird die Bürgeranleihe eine weitere Pleite für die Anleger?

Wird die Bürgeranleihe eine weitere Pleite für die Anleger?
26.07.2013274 Mal gelesen
Bisher wurden sie auch von der Politik hochgelobt, doch jetzt kommt die ernüchternde Beurteilung unabhängiger Finanzexperten. Diese haben der sogenannten Bürgeranleihe laut Medienaussagen ein denkbar schlechtes Zeugnis ausgestellt, die Anleihe sei „nicht empfehlenswert“.

Bei der Bürgeranleihe handelt es sich um eine Beteiligung an dem Ausbau des Stromnetzes, welche vor allem an die Bürger in Norddeutschland herangetragen wurde. Da der Ausbau des Stromnetzes nachweislich sehr viel Geld kostet, wurde zunächst den Bürgern von Schleswig-Holstein angeboten sich an der Finanzierung zu beteiligen und in Zukunft daran zu verdienen.

 

Fondsmanager und Analysten warnen nun jedoch vor dieser Anlage und stuften sie sogar als „nicht empfehlenswert“ für Kleinsparer ein. Es bestehe die Gefahr eines Totalverlustes des angelegten Geldes. Anders als vormals angekündigt beteiligen sich interessierte Anleger nicht am Stromnetz, sondern zeichnen eine Hybridanleihe der niederländischen Holding des Netzbetreibers Tennet. Diese werde im Insolvenzfall nachrangig bedient.

 

Das Ausmaß dieser neuen Anlage wird jedoch wohl erst dann ersichtlich und abschätzbar werden, wenn bekannt wird, wie viele Anleger bereits vor Veröffentlichung dieser Analyse eine solche Bürgeranleihe gezeichnet haben.