Schiffsfonds Krise aktuell: EEH MS SVENJA Anleger sollen Ausschüttungen zurückzahlen

30.08.2012294 Mal gelesen
Die Schiffsfonds Krise zieht immer mehr geschlossene Schiffsbeteiligungen in die Tiefe. Kaum ein Tag vergeht, an dem Anleger geschlossener Schiffsfonds nicht mit Hiobsbotschaften ihrer kurz vor der Zahlungsunfähigkeit stehenden Fondsbeteiligungen konfrontiert werden. Nicht selten werden die Schiffsfondsanleger dabei zwecks vermeintlicher Rettung der Not leidend gewordenen Fondsschiffe aufgefordert, ihre erhaltenen Ausschüttungen zurückzuzahlen. Unlängst von Ausschüttungsrückforderungen betroffen: Die ca. 500 Anleger des 2008 aufgelegten EEH M/S Svenja (MS Beluga Graduation).

EEH MS Svenja Anleger sollen die 2009 erhaltenen Ausschüttungen zurückzahlen

 Ca. 500 Anleger hatten sich seinerzeit mit Eigenkapital in Höhe von 14.085.500,00 an dem in das Mehrzweckcontainerschiff investierenden EEH Schiffsfonds MS Svenja Gmbh & Co KG beteiligt. Der ursprünglich unter der Bezeichnung MS Beluga Graduation mit einem Investitionsvolumen in Höhe von € 31.085.500,00 aufgelegte Schiffsfonds hatte lediglich im Jahr 2009 Ausschüttungen in Höhe von 8 % an die EEH Fondsanleger gezahlt. Geht es nach dem Willen der EEH MS Svenja Verantworrtlichen sollen die EEH Schiffsfondsanleger genau diese Ausschüttungen zwecks Rettung des in wirtschaftliche Schräglage geratenen Schiffsfonds zurückzahlen.

 

Schiffsfonds-Krise: Ausschüttungsrückforderungennicht unumkehrbar 

Schiffsfondsanleger, die seitens des Insolvenzverwalters oder der Schiffsfonds Initiatoren bzw. der Fondsgesellschaft Ausschüttungsrückforderungen  erhalten haben, sind in rechtlicher Hinsichtlich nicht schutzlos gestellt.

EEH Schiffsfondsanleger, die von Ausschüttungsrückforderungen oder Nachschussaufforderungen betroffen sind, sollten umgehend den Rat eines auf Bank- und Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalts in Anspruch nehmen und mögliche in Betracht kommende Abwehrmaßnahmen umfassend überprüfen zu lassen.

EEH Schiffsfondsanlegernicht schutzlos gestellt


Sollten betroffene EEH - Schiffsfonds-Anleger von ihrem Anlageberater oder von ihrer Bank nicht umfassend über die Risiken einer Beteiligung an einem Schiffsfonds aufgeklärt worden sein, so bestehen möglicherweise Schadensersatzansprüche. Des Weiteren kommt für die Anleger von Schiffsfonds in Betracht, gegen die Initiatoren der Fonds und gegen den Vertrieb Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Die Schadensersatzansprüche können sich zum einen aus Prospekthaftung, zum anderen aufgrund Falschberatung ergeben.

Vertrieb von Schiffsfondsoftmals über Banken und Sparkassen

Recherchen unserer bereits eine Viellzahl geschädigter Schiffsfonds Anleger vertretenen Kanzlei zufolge wurden viele der derezeit notleidend gewordenen geschlossenen Schiffsfonds über Banken und Sparkassen vertrieben. Dabei wurden diese Schiffsfonds-Beteiligungen oftmals als besonders sichere Anlage empfohlen. Auf Risiken wie Totalverlust wurde regelmäßig nicht hingewiesen. Auch wurde die Höhe der weichen Kosten in den Beratungsgesprächen in der Regel nicht bzw. nicht ausreichend offengelegt. Aufgrund der kickback-Rechtsprechung des Bundesgerichthofes bestehen deshalb gute Chancen für die Schiffsfonds-Anleger, Schadensersatzansprüche geltend zu machen.  
 
 


Was können betroffene EEH - Schiffsfonds-Anleger jetzt tun?Geschädigte Anleger problematischer EEH Schiffsfonds sollten in jedem Fall ihre in Betracht kommenden Ansprüche zeitnah durch einen auf Anlegerschutz spezialisierten Rechtsanwalt prüfen lassen.