MPC Offen Flotte - MS Santa B Schiffe: Anleger werden um Nachschuss gebeten

MPC Offen Flotte - MS Santa B Schiffe: Anleger werden um Nachschuss gebeten
30.05.2012385 Mal gelesen
Anleger des MPC Offen Flotte - MS Santa B Schiffe sollen dem angeschlagenen Schiffsfonds finanziell unter die Arme greifen. Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht kann Anlegern helfen.

Spitzt sich die Lage bei dem Schiffsfonds MPC Offen Flotte - MS "Santa B Schiffe" GmbH & Co. KG dramatisch zu? Einem Schreiben vom 10.05.2012, das an die Anleger des Schiffsfonds gerichtet ist, lässt sich die Bitte um einen Nachschuss entnehmen. So sollen die Anleger des MPC Offen Flotte - MS Santa B Schiffe weitere bis zu 10 % ihrer Anlagesumme dem in finanzieller Schieflage befindlichen Fonds zur Verfügung stellen. Sollte die Rettung des Schiffsfonds scheitern, könnte sich der seit längerer Zeit befürchtete Totalverlust für die Anleger des MPC Offen Flotte - MS Santa B Schiffe realisieren.

 

Dem im Jahr 2006 vom Emissionshaus MPC Capital aufgelegte Schiffsfonds MPC Offen Flotte - MS Santa B Schiffe stellten dessen Anleger rund 177 Mio. Euro zur Verfügung. Dieses Geld wurde zusammen mit Fremdkapital in die Schiffe, MS San Allessandro, MS San Alfonso, MS San Alfredo, MS San Albano, MS San Alberto, MS San Alvaro, MS San Amerigo, MS San Andres, MS San Antonio, MS Santa Balbina, MS Santa Belina, MS Santa Bettina, MS Santa Bianca und MS Santa Brunella investiert.

 

Wird sich Totalverlustrisiko realisieren?

 

Anleger, die angesichts der ausgefallenen Ausschüttungen der letzten Zeit ohnehin unzufrieden sind und sich nicht auf weitere finanzielle Zugeständnisse einlassen möchten, sollten sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen. So kann geprüft werden, ob Anlegern des MPC Offen Flotte - MS Santa B Schiffe noch ein verlustfreier Ausstieg möglich ist. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Überprüfung der Anlageberatung auf Fehler.

 

Zu den häufig vorkommenden Fehlern eines Anlageberatungsgesprächs gehört, dass die Anleger nicht darüber aufgeklärt wurden, dass es sich bei einem Schiffsfonds wie dem MPC Offen Flotte - MS Santa B Schiffe um ein Unternehmen mit den entsprechenden Risiken handelt. Dass sich das einem Unternehmen innewohnende Totalverlustrisiko durchaus realisieren kann, das dürfte den Anleger des MPC Offen Flotte - MS Santa B Schiffe derzeit überaus bewusst sein. Weiterhin wurde oft versäumt, Anleger auf Provisionen, die bei der erfolgreichen Vermittlung von Beteiligungen an Schiffsfonds häufig von den Beratern kassiert wurden, hinzuweisen.

 

Hilfe für Anleger

 

Anleger des Schiffsfonds MPC Offen Flotte - MS Santa B Schiffe sollten sich angesichts des drohenden Ungemachs an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden. Sollten Anleger des Schiffsfonds falsch beraten worden sein, bestehen gute Chancen, dass sie Schadensersatz von Banken oder Anlageberater fordern können.

Weiterlesen unter:

Infoseite MPC Offen Flotte – MS Santa B Schiffe

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de