Prorendita 1 Britische Leben – Hilfe für Anleger der Sparkasse KölnBonn

Prorendita 1 Britische Leben – Hilfe für Anleger der Sparkasse KölnBonn
02.03.2012385 Mal gelesen
Ansprüche gegen Sparkasse KölnBonn werden angemeldet. Rechtsanwälte vertreten Anleger.

Ein Lebensversicherungsfonds als Teil einer sicheren und rentablen Altersvorsorge. Das hörte sich in den Ohren vieler Sparer nicht schlecht an und sie vertrauten dem Rat der Sparkasse KölnBonn. In den Jahren 2004 und 2005 investierten deshalb viele Anleger der Sparkasse KölnBonn in den Fonds Prorendita 1 Britische Leben. Mittlerweile bereuen viele Anleger des Fonds Prorendita 1 Britische Leben, dass sie diesem Rat folgten, denn der Fonds erwies sich nicht als die angepriesene sichere Geldanlage.

Der Fonds Prorendita Eins GmbH & Co. KG wurde von der Ideenkapital GmbH, einer Tochtergesellschaft des Versicherungskonzerns ERGO, auf den Markt gebracht. Der Fonds Prorendita 1 Britische Leben legte das Geld der Anleger in „gebrauchten“ britischen Lebensversicherungen, die der Fonds auf dem Zweitmarkt aufkaufte, an. Der Lebensversicherungsfonds Prorendita 1 Britische Leben zahlte anschließend die Versicherungsbeiträge für die Versicherten weiter und soll dafür im Gegenzug im Sterbefall den Versicherungsbonus erhalten.

Dass dieses Konzept nicht aufging, mussten die Anleger des Fonds Prorendita 1 Britische Leben bereits feststellen. Die Policen britischer Lebensversicherungen wurden nach der Finanzkrise 2008 geändert und der Lebensversicherungsfonds Prorendita 1 Britische Leben musste als Folge dieser Umstellung massive Verluste hinnehmen. Die Anleger des Fonds wurden an diesen Verlusten beteiligt. Dass so etwas passieren kann, das war den allermeisten Anlegern des Fonds Prorendita 1 Britische Leben nicht bewusst.

Die Annahme, dass viele Anleger des Fonds Prorendita 1 Britische Leben von der Sparkasse KölnBonn nicht vollständig über den unternehmerischen Charakter des Lebensversicherungsfonds und die damit verbundenen Risiken aufgeklärt wurden, bestätigt sich in Beratungen der Mandanten der Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Ihnen wurde von der Bank verschwiegen, dass es sich bei dem Fonds Prorendita 1 Britische Leben keinesfalls um eine sichere, für die Altersvorsorge geeignete Geldanlage handelt. Den Anlegern wurde auch nicht erklärt, wie ein Lebensversicherungsfonds funktioniert. Dass die Sparkasse KölnBonn für die erfolgreiche Vermittlung einer Beteiligung des Fonds Prorendita 1 Britische Leben eine Provision erhielt, war den meisten Anlegern unbekannt.

Nach Einschätzung des Anlegerschutzanwalts Dr. Ralf Stoll von der Kanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH handelt es sich hierbei um eklatante Beratungsfehler. Die Anleger des Fond Prorendita 1 Britische Leben haben daher gute Chancen, sich von ihrer Kapitalanlage lösen zu können und Schadensersatz nebst Zinsen von der Sparkasse KölnBonn zu fordern. Da sich bereits viele Anleger des Prorendita 1 Britische Leben an uns wandten, wird nun eine Interessengemeinschaft gebildet, um effektiver gegen die Banken vorgehen zu können. Anleger des Lebensversicherungsfonds Prorendita 1 Britische Leben, die das Gefühl haben, dass sie ebenfalls schlecht beraten wurden, sollten nicht zögern, sich der Interessengemeinschaft anzuschließen.

Weitere Informationen und Hilfe finden Sie hier:

Prorendita Infoportal

Wir helfen Ihnen, rufen Sie uns an:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Rechtsanwalt Dr. Ralf Stoll

Einsteinallee 1
77933 Lahr
Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0
Fax: 07821 / 92 37 68 - 889
[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de