BAföG - Keine Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht bei Studentenkredit

05.11.20111320 Mal gelesen
Studenten, ihren Lebensunterhalt durch einen Studienkredit bestreiten, anstatt Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz zu beziehen, erhalten keine Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht.

Aus persönlichen Gründen können Bezieher bestimmter staatlicher Sozialleistungen von der Rundfunkgebührenpflicht befreit werden. Zu diesen Leistungen zählen nach dem Rundfunkgebührestaatsvertrag z.B. Sozialhilfe oder Hartz IV und auch BAföG. Über die Befreiung entscheidet auf Antrag die zuständige Landesrundfunkanstalt. Die Leistungsberechtigung ist durch Vorlage des entsprechenden Bescheides nachzuweisen.

Das Bundesverwaltungsgericht hat in einem Urteil vom vom 12. Oktober 2011entschieden, dass diese Befreiungsmöglichkeit für Auszubildende und Studenten nur dann gilt, wenn es sich um "echtes" BAföG handelt. Wer einen Studentenkredit bezieht, ist nicht befreiungsberechtigt.

Zur Begründung gibt das Gericht an, dass eine Befreiung weder nach den Regelvoraussetzungen noch als Härtefall beansprucht werden könne. Der Rundfunkgebührenstaatsvertrag sehe eine Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht nicht schon allgemein dann vor, wenn der Rundfunkteilnehmer nur über ein geringes Einkommen verfüge. Maßgeblich sei vielmehr, dass eine bestimmte staatliche Sozialleistung bezogen wird. Die Rundfunkanstalt solle dadurch von einer eigenen Prüfung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Rundfunkteilnehmers entlastet werden.

Pressemitteilung: BVerwG 6 C 34.10 - Urteil vom 12. Oktober 2011

 

Dieser Beitrag dient zur allgemeinen Information und entspricht dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Eine individuelle Beratung wird dadurch nicht ersetzt. Jeder einzelne Fall erfordert fachbezogenen Rat unter Berücksichtigung seiner konkreten Umstände. Ohne detaillierte Beratung kann keine Haftung für die Richtigkeit übernommen werden. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers.

rkb-recht.de
Rechtsanwalt Peter Koch
Hohenzollernstraße 25
30161 Hannover
Tel.: 0511/27 900 182
Fax: 0511/27 900 183
www.rkb-recht.de
[email protected]